https://www.faz.net/-gqe-9v1mm

Gegen China : Amerika schränkt den Export von KI-Software ein

  • Aktualisiert am

In den Serverzentren der Tech-Konzerne rechnen auch die KI-Algorithmen. Bild: dpa

Nach Sanktionen gegen den chinesischen Tech-Konzern Huawei ergreift Washington die nächste Maßnahme im Konflikt mit China. Es geht um eine mächtige Technologie.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten verschärfen ihre Vorschriften für den Export von Software für Künstliche Intelligenz (KI). Neue Maßnahmen sehen vor, dass ab Montag eine Lizenz zur Ausfuhr von gewissen Programmen für die Bearbeitung etwa von Satelliten-Aufnahmen (geospatial imagery) benötigt wird. Deartige Software kann von Sensoren, Drohnen und Satelliten für die automatische Zielerfassung im zivilen und militärischen Bereich genutzt werden. Die Regelung sieht Ausnahmen für das Nachbarland Kanada vor.

          „Das soll verhindern, dass amerikanische Unternehmen den Chinesen beim Bau von besseren KI-Produkten helfen, die ihrem Militär dienen könnten“, sagte der Technologie-Experte James Lewis von der Denkfabrik Center for Strategic and International Studies.

          Er sagte voraus, dass die Branche mit Erleichterung auf die Vorschriften reagieren werde, weil sie deutlich weiter gefasste Kontrollen erwartet habe. Ein im Jahr 2018 verabschiedetes Gesetz weist das amerikanische Handelsministerium an, Vorschriften für die Kontrolle des Exports von wichtigen Technologien an Rivalen wie China auszuarbeiten.

          „Werden Geheimnisse stehlen“

          Die neue Regelung folgt auf eine Reihe von Schritten, die Washington schon unternommen hat in der technologischen Auseinandersetzung mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Die amerikanische Regierung schränkte bereits die Möglichkeiten chinesischer Tech-Konzerne ein, in den Vereinigten Staaten Geschäfte zu machen. Gegen den erfolgreichen Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei geht sie sogar international vor.

          Gerade erst mahnte Donald Trumps Sicherheitsberater Robert O’Brien das Vereinigten Königreich und die Bundesrepublik, Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen. „Sie werden einfach nationale Geheimnisse stehlen, ob das nun nukleare Geheimnisse sind oder Geheimnisse des MI6 oder MI5“, sagte O’Brien unter spielte damit auf die britischen Geheimdienste an. „Es ist irgendwie schockierend für uns, dass Großbritannien Huawei als wirtschaftliche Frage ansieht. Es ist eine Entscheidung über die nationale Sicherheit.“

          Fachleute erwarten, dass dieser Tech-Konflikt Jahre oder Jahrzehnte dauern könnte. Der Politologe Ian Bremmer sagte in einem Gespräch mit der F.A.Z. schon im Januar 2018 einen technologischen kalten Krieg zwischen den beiden Mächten voraus. „Manche sprechen Technologie ist die große Trennlinie – und darum der Bereich, auf dem sich die Spannungen am ehesten entladen werden“, so Bremmer damals – noch deutlich vor den amerikanischen Entscheidungen gegen Huawei und andere.

          Weitere Themen

          Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft Video-Seite öffnen

          Zwei neue Fälle in Deutschland : Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

          Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus droht immer stärker die Wirtschaft zu hemmen. Unter den deutschen Exporteuren verschlechterte sich die Stimmung merklich, wie das Ifo-Institut mitteilt. Indes wurden zwei neue Fälle in Deutschland gemeldet.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.