https://www.faz.net/-gqe-9ra4e
 

Datenleck : Digitale Unbedarftheit

  • -Aktualisiert am

Ein Röntgenbild auf einem Smartphone Bild: dpa

Das Datenleck an sensiblen Gesundheitsdaten offenbart ein frappierendes Maß an digitaler Unkenntnis. Es gibt nur eine Sache, die dagegen hilft.

          1 Min.

          Ist Ihre Wirbelsäule auch schon online? Oder der Herzschrittmacher? Bilder davon haben Rechercheure und IT-Spezialisten nämlich jetzt im Netz gefunden. Es ist eine Datenkatastrophe. Sie zeigt die wahre Gefahr der Digitalisierung: Aus Unwissenheit, Geiz oder Schludrigkeit haben Betreiber von Servern die Tür zu hochsensiblen Patientendaten offen gelassen. Es brauchte also keinen Hackerangriff – wer Interesse an medizinischen Daten anderer Menschen hatte, konnte relativ umstandslos darauf zugreifen.

          Ähnliche Fälle lassen sich häufiger beobachten: Es gibt etwa Websites, die ungesicherte private Webcams verzeichnen. Mit ein paar Klicks kann man überall auf der Welt Menschen beobachten, im Fitnessstudio, am Strand, im Arbeitszimmer.

          Die digitale Unbedarftheit ist groß und wird mit zunehmender Vernetzung von Geräten – dem „Internet der Dinge“ – gefährlicher. Gefährlich ist allerdings auch die demoralisierende Wirkung dieses Datenlecks. Der Fall könnte Patienten und Ärzte verunsichern und so der ohnehin sich dahinschleppenden Digitalisierung im Gesundheitswesen noch einmal einen Dämpfer verpassen. Im Gesundheitssektor argumentieren manche gern mit Datenschutzbedenken, die schlicht technologische Umstellungen scheuen. Schon triumphieren jene, die schon immer vor den Gefahren der Digitalisierung warnten.

          Zu recht? Über die Ursachen des Datendesasters ist bislang zu wenig bekannt, um Schuldsprüche zu fällen. Auf den Servern der oft dämonisierten Digitalkonzerne – der „Cloud“ – sind Daten aber in aller Regel sicherer als auf dem Heimcomputer, dem selbstverwalteten Unternehmensnetzwerk oder im Aktenschrank einer Arztpraxis.

          Auch der Formularwahnsinn der Datenschutzgrundverordnung hilft nicht gegen ungeschützte Server. Immerhin, diese Verordnung verpflichtet zu Sicherheitsmaßnahmen bei der Datenverarbeitung – wie schon das alte Datenschutzgesetz, jetzt aber mit potentiell höheren Geldbußen.

          Grundsätzlich hilft gegen klaffende Sicherheitslücken eine hohe digitale Kompetenz auf allen Ebenen eines Unternehmens – bis in Vorstand und Aufsichtsrat. Es hilft ein Sinn für digitale Verantwortung, anstatt alles Technische an Fachleute zu delegieren und danach die Hände zu falten. Panik macht hingegen nur verwundbarer.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.