https://www.faz.net/-gqe-9t8ej

Teamviewer legt Zahlen vor : Besser bilanziert

Von links: Oliver Steil, Vorstandsvorsitzender von Teamviewer, Jörg Rockenhäuser, Deutschland-Chef von Investor Permira, und Stefan Gaiser, Finanzvorstand von Teamviewer, blicken am Tag des Börsengangs durch das blaue Logo des Unternehmens. Bild: dpa

Der deutsche Tech-Börsenneuling Teamviewer veröffentlicht nicht nur seine Geschäftszahlen, sondern lässt sich ungewöhnlich tief in die Bücher blicken. Das ist gut so.

          1 Min.

          Die guten Zahlen von Teamviewer sind für ganz Deutschland eine gute Nachricht. Denn angesichts der amerikanischen Übermacht in der Digitalwirtschaft tut es gut zu sehen, dass auch hierzulande international erfolgreiche, technologiegetriebene Unternehmen entstehen können. Neben dem Paradebeispiel SAP und der Software AG sind Zalando, Hellofresh und der in den Dax aufgestiegene Zahlungsabwickler Wirecard Beispiele aus jüngerer Vergangenheit.

          Sie alle stehen nur vor dem Problem, dass alteingesessene Anleger ihre Geschäftsmodelle und die mit ihnen verbundenen Kenngrößen mitunter nicht sofort verstehen. Das kann ins Auge gehen, wie man an Wirecard sieht. Die starken Ausschläge an der Börse nach dem Bekanntwerden der Manipulationsvorwürfe in Singapur zeugen auch von den Sorgen der Anleger.

          Teamviewer versucht nun, solchen Zweifeln vorzubeugen: Denn obwohl das Unternehmen für sich in Größen wie den Billings, dem Cash-Ebitda und der entsprechenden Marge rechnet, hat es mit seinen Quartalszahlen eine fast komplette Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung vorgelegt, in der sich sämtliche regulären Kenngrößen vom Umsatz bis zum Nettogewinn finden. Und siehe da: Auch die sind positiv.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Selfridges : Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Der Londoner Konsumtempel Selfridges wird verkauft. Im Gespräch ist ein Milliardär aus Thailand, der sich schon das KaDeWe geschnappt hat.

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Neues Ziel Hongkong: Didi-Fahrer chauffiert einen mit App bewaffneten Fahrgast durch Peking.

          Didi-Delisting : China löst sich von der Wall Street

          Der erst vor einem halben Jahr in New York notierte chinesische Fahrdienst Didi zieht sich auf Druck der übermächtigen Kommunistischen Partei zurück – und lässt sich stattdessen in Hongkong listen.
          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.