https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/kommentar-zu-facebook-verbindet-alle-sozialen-netzwerke-16009567.html

Kommentar zu Facebook-Plänen : Facebook hat Recht!

Facebook will seine verschiedenen Sozialen Netzwerke besser verknüpfen. Bild: dpa

Facebook, Instagram und Whatsapp sollen zusammengelegt werden – so will es ihr Eigentümer. Eine gute Idee, doch die reicht nicht aus: Auch Twitter, Threema und Snapchat müssen mitmachen. Dann wird Facebooks Macht gebrochen.

          2 Min.

          Eine Aktion der Stärke ist das nicht: Mark Zuckerberg will seine Netzwerke Facebook, Instagram und Whatsapp miteinander verbinden. Das Kern-Netzwerk Facebook schwächelt, nach Datenskandalen gehen die Nutzerzahlen zumindest in Europa leicht zurück – nur Instagram und Whatsapp florieren noch.

          Da wäre es doch hübsch, wenn die Nutzer von Instagram direkt Nachrichten an ihre Eltern auf Facebook schicken könnten, so stellt sich Mark Zuckerberg das vor. In einem Jahr könnte es soweit sein. Die Eltern könnten dann direkt von Whatsapp aus sehen, was ihre Kindern auf Instagram machen, und wer Facebook verlassen will – na, der geht dann vielleicht nicht zu Snapchat, sondern zu Instagram, weil er auf Instagram mehr Freunde erreicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Georgien fürchtet Russland : Das nächste Land in Putins Schusslinie?

          Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.
          Mit Kinderwagen zum Machterhalt? Ministerpräsident Wüst spazierte am Sonntag mit Ehefrau und Tochter zur Stimmabgabe in Rhede.

          Landtagswahl in NRW : Wüst auf Partnersuche

          Am Ende gelingt es Hendrik Wüst und seiner CDU deutlich vor dem Herausforderer Thomas Kutschaty und der SPD zu liegen. Nur die Fortsetzung der Koalition mit der FDP ist nicht möglich.