https://www.faz.net/-gqe-9pdl0

Karliczek und Münster : Das gute Recht der Ministerin

  • -Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter arbeitet an einer Zelle für eine Smart III-Batterie E18-1/W451. Bild: dpa

Die Bundesländer, die im Standort-Wettbewerb für eine Forschungsfabrik für Batteriezellen den Kürzeren gezogen haben, wollen Geld vom Bund. Das sollte man ihnen nicht durchgehen lassen.

          3 Min.

          Es ist gut, dass sich der Forschungsausschuss des Bundestages mit der Vergabe einer Batteriezellforschungsfabrik nach Münster befasst hat. Denn wenn die zuständige Ministerin Anja Karliczek (CDU) eine halbe Milliarde Euro Steuergelder ausschüttet, sollten die Volksvertreter genau hinsehen. Das gilt erst recht, wenn der neue Förderschwerpunkt, die Universität Münster, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wahlkreis der Ministerin in Ibbenbüren liegt.

          Dass die Initiatoren ihn in das Projekt einbezogen haben, war sicherlich kein Zufall. Damit aber machte sich die nordrhein-westfälische Bildungspolitikerin von Anbeginn an angreifbar. Lag doch der Verdacht auf der Hand, politisch-eigennützige Gründe hätten bei der Entscheidung, die am Ende sie allein getroffen hat, mehr gewogen als sachliche. Die Ministerin hätte das Entscheidungsverfahren deshalb von Anbeginn an in der Öffentlichkeit besser erklären müssen. Allerdings wären die Angriffe, die sie seither abwehren muss, vermutlich kaum weniger heftig ausgefallen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?