https://www.faz.net/-gqe-96byk

Kommentar : Amazon ohne Kassen

  • -Aktualisiert am

Amazon hat mit seinem kassenlosen Laden ein revolutionäres und verheißungsvolles Konzept vorgelegt. Aber wenn es sich durchsetzt, wird es einen Preis haben.

          1 Min.

          Wer kennt nicht das Gefühl, an der Supermarktkasse eine gefühlte Ewigkeit in der Schlange zu stehen? Amazon.com verspricht mit seinem neuen kassenlosen Lebensmittelladen Abhilfe. Man kommt in das Geschäft, packt die Ware ein und geht hinaus.

          Das ist technisch eine reife Leistung, die durch Algorithmen und ein Netz von Kameras und Sensoren möglich wird. Sie könnte Verbrauchern echten Nutzen bringen, wenn denn das System im Alltag tatsächlich reibungslos funktioniert. Amazons kassenloser Laden ist sehr klein und hat ein übersichtliches Sortiment, es wird nicht leicht, die Technik in großen Supermärkten oder Warenhäusern anzuwenden.

          Aber das Experiment eröffnet einen faszinierenden Blick auf den Einzelhandel der Zukunft. Damit sind freilich auch unangenehme Fragen verbunden. Was passiert mit den vielen Arbeitsplätzen, die Einzelhändler heute an ihren Kassen bieten? Und ist es wirklich wünschenswert, wenn die kleinen menschlichen Interaktionen des Alltags, wie sie zum Beispiel an der Supermarktkasse stattfinden, wegfallen? Amazons Konzept ist revolutionär und verheißungsvoll, aber wenn es sich durchsetzt, wird es auch einen Preis haben.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Nach dem chaotischen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan tritt der US-Sonderbeauftragte für das Land, Zalmay Khalilzad, von seinem Posten zurück.

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.