https://www.faz.net/-gqe-9nz87

Mobilfunkausbau : 4G an jeder Milchkanne

Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Bild: dpa

Es ist eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der 5G-Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will. Denn in diesem Punkt ist Deutschland vielerorts noch Entwicklungsland.

          1 Min.

          Die Auktion der Frequenzen für das schnelle 5G-Mobilfunknetz ist nach zwölf Wochen endlich zu Ende. Angesichts von knapp 6,6 Milliarden Euro Einnahmen hat sich das Warten immerhin gelohnt. Nun gilt es aber, mit Hochdruck am Aufbau dieser Lebensadern für die digitale Zukunft zu arbeiten.

          Denn Deutschland hinkt hier bedenklich hinter Ländern wie Südkorea oder den Vereinigten Staaten her. Die 5G-Technik ist vor allem für die Industrie von essentieller Bedeutung. Soll etwa das autonome Fahren hierzulande maßgeblich vorangetrieben werden und zum Einsatz kommen, können die enormen Datenmengen nur über die neuen Netze in Echtzeit genutzt werden.

          Verbraucher werden von diesen Vorteilen zunächst wenig haben. Die meisten Mobilfunkkunden wären ja auch schon zufrieden, wenn sie in absehbarer Zukunft mit der 4G-Technik (LTE) unfallfrei durch die Republik reisen und dabei kommunizieren könnten.

          In diesem Punkt ist Deutschland eher Entwicklungs- denn Industrieland. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will, statt ausschließlich in Glasfaserleitungen. Das Ziel heißt: 4G an jeder Milchkanne.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Merkel wirbt für mehr Markt

          Hohe Energiepreise : Merkel wirbt für mehr Markt

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Deutschland Markteingriffe ablehnt. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.