https://www.faz.net/-gqe-9nz87

Mobilfunkausbau : 4G an jeder Milchkanne

Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Bild: dpa

Es ist eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der 5G-Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will. Denn in diesem Punkt ist Deutschland vielerorts noch Entwicklungsland.

          1 Min.

          Die Auktion der Frequenzen für das schnelle 5G-Mobilfunknetz ist nach zwölf Wochen endlich zu Ende. Angesichts von knapp 6,6 Milliarden Euro Einnahmen hat sich das Warten immerhin gelohnt. Nun gilt es aber, mit Hochdruck am Aufbau dieser Lebensadern für die digitale Zukunft zu arbeiten.

          Denn Deutschland hinkt hier bedenklich hinter Ländern wie Südkorea oder den Vereinigten Staaten her. Die 5G-Technik ist vor allem für die Industrie von essentieller Bedeutung. Soll etwa das autonome Fahren hierzulande maßgeblich vorangetrieben werden und zum Einsatz kommen, können die enormen Datenmengen nur über die neuen Netze in Echtzeit genutzt werden.

          Verbraucher werden von diesen Vorteilen zunächst wenig haben. Die meisten Mobilfunkkunden wären ja auch schon zufrieden, wenn sie in absehbarer Zukunft mit der 4G-Technik (LTE) unfallfrei durch die Republik reisen und dabei kommunizieren könnten.

          In diesem Punkt ist Deutschland eher Entwicklungs- denn Industrieland. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will, statt ausschließlich in Glasfaserleitungen. Das Ziel heißt: 4G an jeder Milchkanne.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft Video-Seite öffnen

          Zwei neue Fälle in Deutschland : Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

          Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus droht immer stärker die Wirtschaft zu hemmen. Unter den deutschen Exporteuren verschlechterte sich die Stimmung merklich, wie das Ifo-Institut mitteilt. Indes wurden zwei neue Fälle in Deutschland gemeldet.

          Gleichstellung kommt nur langsam voran

          Arbeitsmarkt : Gleichstellung kommt nur langsam voran

          Trotz Fortschritten sind Frauen und Männer in Deutschland noch immer nicht gleichgestellt. Das zeigt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Besonders in einem Bereich klafft eine große Lücke.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.