https://www.faz.net/-gqe-a66f4

Amerikas Regierung klagt : Facebook soll amerikanische Bewerber benachteiligen

  • Aktualisiert am

Das Logo der Online-Plattform Facebook Bild: dpa

Hat die Online-Plattform Ausländer mit Chancen auf eine Green Card bevorzugt? Das Justizministerium wirft Facebook vor, mehr als 2600 offene Stellen reserviert und vorsätzlich nicht mit Amerikanern besetzt zu haben.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat den Internetriesen Facebook wegen des Vorwurfs verklagt, bei Stellenangeboten potentielle Bewerber aus den Vereinigten Staaten gegenüber Ausländern benachteiligt zu haben. Das Justizministerium warf der Online-Plattform am Donnerstag vor, mehr als 2600 offene Stellen für Ausländer mit zeitlich befristetem Visum reserviert zu haben, denen das Unternehmen eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung ermöglichen wollte.

          „Facebook hat willentlich ein Einstellungssystem geschaffen, das qualifizierten amerikanischen Arbeitern eine faire Gelegenheit verweigerte, von Jobs zu erfahren und sich auf sie zu bewerben“, erklärte das Ministerium. Damit seien amerikanische Bürger „diskriminiert“ worden.

          Ausgleichszahlungen gefordert

          So habe das Unternehmen die fraglichen Stellen nicht auf seiner Website veröffentlicht, nur ausgedruckt eingereichte Bewerbungen – also keine Online-Bewerbungen – akzeptiert, und sich „geweigert“, amerikanische Bürger für die Positionen in Betracht zu ziehen. Stattdessen seien Ausländer unter anderem mit dem H-1B-Visum für hochqualifizierte Fachkräfte bevorzugt worden.

          Die Stellen waren den Angaben zufolge durchschnittlich mit einem Jahresgehalt von rund 156.000 Dollar (rund 130.000 Euro) vergütet. Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum zwischen Januar 2018 und September 2019. Das Justizministerium will Facebook zu Strafzahlungen verdonnern lassen und verlangt Ausgleichszahlungen für amerikanischen Bürgern entgangene Löhne.

          Internet-Konzerne wie Facebook setzen in großem Umfang auf ausländische Fachkräfte, die unter anderem mit einem zeitlich befristeten H-1B-Visum einreisen können. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt allerdings sechs Jahre. Für eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung – die berühmte Green Card – brauchen Ausländer ein unbefristetes Jobangebot eines amerikanischen Arbeitgebers. Der Arbeitgeber muss dabei zeigen, dass es keine geeigneten amerikanischen Bewerber für die Stelle gab.

          Die Regierung von Präsident Donald Trump hat wiederholt versucht, die Vergabe von H-1B-Visa einzuschränken. Sie kassierte damit immer wieder Niederlagen vor Gerichten.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.