https://www.faz.net/-gqe-a8g54

Künstliche Intelligenz : Millionen-Spritze für Berliner Start-Up Lengoo

Produkten mit künstlicher Intelligenz hat die Corona-Krise einen Schub verliehen. Bild: obs

Die Corona-Krise hat der künstlichen Intelligenz einen Schub verliehen. Davon profitiert auch das Berliner Start-up Lengoo. In einer neuen Finanzierungsrunde hat der Übersetzungsdienst 20 Millionen Dollar eingesammelt.

          1 Min.

          In der Krise zeigt sich das Potential der künstlichen Intelligenz. So lässt sich die Nachricht deuten, die das Berliner Start-up Lengoo am Mittwoch zu verkünden hat: Gerade hat es in einer neuen Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar eingesammelt und kann nun seinen Übersetzungsdienst weiter in die Welt hinaus tragen. Damit steigt das bisher erhaltene Kapital auf 34 Millionen Dollar.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das Unternehmen stellt Software her, das durch ausgefeilte Trainings mit Hilfe von maschinellem Lernen auch sehr fachspezifische Übersetzungen herstellen kann. Damit ist es in dem gleichen Markt unterwegs, in dem auch schon DeepL unterwegs ist, ebenfalls ein erfolgreiches Unternehmen aus Deutschland, das Google auf diesem Feld die Stirn bietet.

          Übersetzungen sind gefragt wie nie, besonders, wenn sie für die Nutzer günstig sind. In der Corona-Pandemie mussten viele Unternehmen ihre Kosten stutzen, deshalb griffen sie verstärkt auf automatisierte Prozesse zurück, die Lengoo anbieten. Allein im vergangenen Jahr hat Lengoo nach eigenen Angaben seinen Umsatz versechsfacht und arbeitet mit Unternehmen wir Six, WWF oder National Instruments zusammen. Seine Mitarbeiterzahl hat das Unternehmen verdreifacht.

          Der Hauptinvestor in dieser Finanzierungsrunde ist der niederländische Risikokapitalgesellschaft Inkef Capital, der über rund 500 Millionen Euro verfügt. „Lengoos erfolgreicher Einsatz von Augmented Intelligence im Übersetzungsbereich zeigt die wahre Stärke der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine und ist eines der ersten KI-Service-Modelle, das auf breite Akzeptanz bei Unternehmenskunden stößt “, sagte Investor Frank Lansink von Inkef Capital.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.