https://www.faz.net/-gqe-a8g54

Künstliche Intelligenz : Millionen-Spritze für Berliner Start-Up Lengoo

Produkten mit künstlicher Intelligenz hat die Corona-Krise einen Schub verliehen. Bild: obs

Die Corona-Krise hat der künstlichen Intelligenz einen Schub verliehen. Davon profitiert auch das Berliner Start-up Lengoo. In einer neuen Finanzierungsrunde hat der Übersetzungsdienst 20 Millionen Dollar eingesammelt.

          1 Min.

          In der Krise zeigt sich das Potential der künstlichen Intelligenz. So lässt sich die Nachricht deuten, die das Berliner Start-up Lengoo am Mittwoch zu verkünden hat: Gerade hat es in einer neuen Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar eingesammelt und kann nun seinen Übersetzungsdienst weiter in die Welt hinaus tragen. Damit steigt das bisher erhaltene Kapital auf 34 Millionen Dollar.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das Unternehmen stellt Software her, das durch ausgefeilte Trainings mit Hilfe von maschinellem Lernen auch sehr fachspezifische Übersetzungen herstellen kann. Damit ist es in dem gleichen Markt unterwegs, in dem auch schon DeepL unterwegs ist, ebenfalls ein erfolgreiches Unternehmen aus Deutschland, das Google auf diesem Feld die Stirn bietet.

          Übersetzungen sind gefragt wie nie, besonders, wenn sie für die Nutzer günstig sind. In der Corona-Pandemie mussten viele Unternehmen ihre Kosten stutzen, deshalb griffen sie verstärkt auf automatisierte Prozesse zurück, die Lengoo anbieten. Allein im vergangenen Jahr hat Lengoo nach eigenen Angaben seinen Umsatz versechsfacht und arbeitet mit Unternehmen wir Six, WWF oder National Instruments zusammen. Seine Mitarbeiterzahl hat das Unternehmen verdreifacht.

          Der Hauptinvestor in dieser Finanzierungsrunde ist der niederländische Risikokapitalgesellschaft Inkef Capital, der über rund 500 Millionen Euro verfügt. „Lengoos erfolgreicher Einsatz von Augmented Intelligence im Übersetzungsbereich zeigt die wahre Stärke der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine und ist eines der ersten KI-Service-Modelle, das auf breite Akzeptanz bei Unternehmenskunden stößt “, sagte Investor Frank Lansink von Inkef Capital.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.