https://www.faz.net/-gqe-a9cfl

Roboter-Forscher im Interview : „Die perfekte Modellierung der realen Welt ist unmöglich“

Noch sind Künstliche Intelligenzen weit entfernt von echten künstlichen Menschen. Bild: dpa

Jan Peters ist Fachmann für Künstliche Intelligenz. Er sagt, was daraus folgt, dass Computer in immer mehr Spielen besser als Menschen werden – und was nicht.

          4 Min.

          Professor Peters, Forscher von Uber und OpenAi haben neue Algorithmen vorgestellt mit dem Namen „Go Explore“. Die können nun auch Computerspiele wie Montezuma’s Revenge besser als Menschen. Was ist da passiert?

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Im Bereich der Atari-Spiele gab es vor acht Jahren einen Durchbruch dahin gehend, dass Künstliche Intelligenzen so ähnlich wie ein Mensch die Spiele auf dem Bildschirm wahrnehmen und direkt darauf basierend spielen lernten. Das gelang damals dem Unternehmen Deepmind. Die Lernalgorithmen erreichten gleich in enorm vielen Spielen menschliche Qualität und haben mitunter die besten Menschen geschlagen. Einige Spiele blieben indes unerreichbar schwer, etwa Montezuma’s Revenge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.