https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/ki-experte-jan-peters-ueber-die-grenzen-der-algorithmen-17232177.html

Roboter-Forscher im Interview : „Die perfekte Modellierung der realen Welt ist unmöglich“

Noch sind Künstliche Intelligenzen weit entfernt von echten künstlichen Menschen. Bild: dpa

Jan Peters ist Fachmann für Künstliche Intelligenz. Er sagt, was daraus folgt, dass Computer in immer mehr Spielen besser als Menschen werden – und was nicht.

          4 Min.

          Professor Peters, Forscher von Uber und OpenAi haben neue Algorithmen vorgestellt mit dem Namen „Go Explore“. Die können nun auch Computerspiele wie Montezuma’s Revenge besser als Menschen. Was ist da passiert?

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Im Bereich der Atari-Spiele gab es vor acht Jahren einen Durchbruch dahin gehend, dass Künstliche Intelligenzen so ähnlich wie ein Mensch die Spiele auf dem Bildschirm wahrnehmen und direkt darauf basierend spielen lernten. Das gelang damals dem Unternehmen Deepmind. Die Lernalgorithmen erreichten gleich in enorm vielen Spielen menschliche Qualität und haben mitunter die besten Menschen geschlagen. Einige Spiele blieben indes unerreichbar schwer, etwa Montezuma’s Revenge.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.