https://www.faz.net/-gqe-9c2p2

Kampf gegen Fake News : Twitter löscht 70 Millionen Nutzerkonten

  • Aktualisiert am

Twitter räumt auf und will es Trollen und Bots schwerer machen. Bild: dpa

Twitter ist in den vergangenen zwei Monaten massiv gegen Fake-Accounts und Bots vorgegangen. Wenn es nach seinem berühmtesten Nutzer Donald Trump geht, gehören zwei weitere Konten auf diese Liste.

          1 Min.

          Nach einem Bericht der „Washington Post“ hat Twitter allein im Mai und Juni täglich etwa eine Millionen Nutzerkonten gesperrt. Dieser Trend setzt sich auch im Juli fort. So will die Plattform die Kontrolle über anonyme Trolle und Bots wiedererlangen. Seitdem bekannt geworden war, dass russische Trolle in den Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump eingegriffen hatten, war immer wieder über die Verantwortung des Online-Dienstes debattiert worden.

          Die Profillöschung sei eine von mehreren Strategien, um gegen die zunehmende Flut an Falschinformationen vorzugehen. Twitters Vize-Chef für Sicherheit, Del Harvey, sagte der amerikanischen Zeitung: „Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist nicht viel Wert, wenn Menschen sich nicht sicher fühlen.“

          Die Kampagne habe aber keinen wesentlichen Einfluss auf die Nutzerzahlen, da nur wenige der gesperrten Accounts aktiv und regelmäßig genutzt worden seien und damit nicht in die Statistik einlaufen. Im ersten Quartal des Jahres haben 336 Millionen Nutzer den Kurzbotschaftendienst genutzt.

          Dem amerikanische Präsident Donald Trump reicht das nicht. Er rief wenig später dazu auf, auch Medienaccounts wie den der „New York Times“ und der „Washington Post“, die die Zahlen veröffentlicht hatten, wegen Falschinformationen zu löschen. Trump führt seit seiner Präsidentschaft einen erbitterten Kampf gegen die Medienhäuser und bezichtigt sie immer wieder der falschen Berichterstattung.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.