https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/jeff-bezos-schickt-weitere-sechs-menschen-ins-all-18082462.html

Amazon-Gründer : Jeff Bezos schickt weitere sechs Menschen ins All

  • Aktualisiert am

Raketenstart am Samstag im texanischen Van Horn Bild: via REUTERS

Zum fünften Mal hat das Unternehmen des Milliardärs Privatpersonen in den Weltraum gebracht. Die Reise dauerte nur zehn Minuten.

          1 Min.

          Amazon-Gründer Jeff Bezos hat weitere sechs Menschen für einen Kurztrip ins All geschickt. An Bord des Raketensystems „New Shepard“ waren die Passagiere am Samstagmorgen (Ortszeit) vom US-Bundesstaat Texas gestartet, wie Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin mitteilte. Die während des Fluges von der Rakete abgetrennte Kapsel erreichte demnach eine Höhe von 106 Kilometern über der Erde, zeitweise mit Schwerelosigkeit. Gut zehn Minuten später landete die Kapsel des weitgehend automatisierten Raketensystems mithilfe von Fallschirmen wieder.

          Es war schon der fünfte bemannte All-Ausflug des Unternehmens. Diesmal waren fünf Männer und eine Frau an Bord, darunter der Investor Evan Dick, der bereits im Dezember 2021 mitgeflogen war.

          Zuletzt hatte das Unternehmen Ende März sechs Weltraumtouristen ins All befördert. Beim ersten Flug im Juli 2021 war unter anderem Amazon-Gründer Bezos selbst an Bord. Am zweiten im Oktober 2021 nahm der damals 90-jährige kanadische Schauspieler William Shatner teil, der mit seiner Rolle als „Captain Kirk“ in „Star Trek“ weltberühmt geworden war. Beim dritten Flug im Dezember 2021 war unter anderem die Tochter des ersten US-Amerikaners im All, Laura Shepard Churchley, dabei.

          Weitere Themen

          Was Finnland zum Datenparadies macht

          Gesundheit und Pandemie : Was Finnland zum Datenparadies macht

          Während in Deutschland jeder Arzt seine eigene Akte über einen Patienten hat, laufen in Finnland die Gesundheitsdaten aller Bürger in eine zentrale Datenbank. Warum vertrauen die Bürger dem Staat?

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.