https://www.faz.net/-gqe-92y1u

Digitalisierung : Jeder zehnte deutsche Jugendliche kann programmieren

  • Aktualisiert am

Computerkenntnisse werden immer wichtiger - echte Kenntnisse. Bild: dpa

Big Data, Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 – Computerkenntnisse werden immer wichtiger. Und wie steht es damit in Deutschland? Der Digitalverband Bitkom hat nachgefragt.

          1 Min.

          Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, umso wichtiger werden Kenntnisse in Informatik, Mathematik - und Programmieren. „Es wäre gut, wenn die meisten Schüler an weiterführenden Schulen die Grundlagen der Computer-Programmierung beherrschen, wenn sie ihren Abschluss machen“, sagte beispielsweise Yann LeCun, Facebooks Forschungschef für Künstliche Intelligenz, unlängst gegenüber FAZ.NET.

          Und wie ist die Bundesrepublik dafür aufgestellt? Jeder zehnte Jugendliche kann eigene Programme schreiben oder Internetseiten konstruieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom; befragt wurden dafür Deutsche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren.

          Zu wenig, finden die IT-Lobbyisten. „Smartphones und Tablets gehören für viele Kinder und Jugendliche wie selbstverständlich zum Alltag. Aber nur die wenigsten wissen, wie die Geräte eigentlich funktionieren“, sagte Bitkom-Geschäftsleiter Christian Kulick laut einer Mitteilung.

          Wie wichtig IT-Kenntnisse in nahezu allen Bereichen sind, haben die deutschen Unternehmen längst erkannt. Die Autohersteller etwa heuern zusehends Informatiker an, aber auch andere klassische Industrien und Dienstleister wie die Banken. Im Internet gibt es vermehrt Angebote, die Grundkenntnisse und weiterführende Ideen im Bereich der Künstlichen Intelligenz vermitteln - das ist der derzeit wohl angesagteste Bereich für diese Kenntnisse.

          Die deutsche Digitalverband Bitkom wirbt dabei weiter mit seiner eigenen Initiative „erlebe IT“, im Rahmen derer seine  Mitarbeiter an Schulen dafür werben, sich gute Kenntnisse über Computer anzueignen. „Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in die Lage zu versetzen, die digitalisierte Welt mitzugestalten statt bloß zu konsumieren“, sagt Bitkom-Geschäftsleiter Kulick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.