https://www.faz.net/-gqe-933j3

IT-Verband schlägt Alarm : „Wir brauchen dringend das Schulfach Programmieren“

  • Aktualisiert am

Programmierprogramme gibt es auch für Kinder. Bild: Küchemann

Deutschlands Computerbranche warnt: Es kann nicht sein, dass junge Erwachsene nichts von einfachen Computerprogrammen verstehen. Doch nicht nur die Schule bereitet ihr Sorge.

          1 Min.

          Der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, hat vor einem dramatischen Rückgang bisheriger Berufe durch Automatisierung und Digitalisierung gewarnt. „Ich gehe davon aus, dass etwa die Hälfte aller Aufgaben in den nächsten zwanzig Jahren von Maschinen oder Computern erledigt werden kann“, sagte Berg der „Rheinischen Post“. Alle Branchen seien davon betroffen, in fast allen Berufen machten sich die Veränderungen bemerkbar.

          Die Digitalisierung werde nicht nur Gewinner haben. „Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen könnte man vielleicht diejenigen auffangen, die mit der Digitalisierung nicht zurechtkommen“, so Berg. Er gab sich aber zugleich zuversichtlich, dass auch neue und anspruchsvolle Jobs entstehen werden. „Ein großer Teil der Menschen wird diese neuen Tätigkeiten übernehmen können, da bin ich mir sicher.“ In der Digitalisierung lägen einmalige Chancen für das rohstoffarme Deutschland.

          Achim Berg ist Präsident des Digitalverbandes Bitkom.
          Achim Berg ist Präsident des Digitalverbandes Bitkom. : Bild: General Atlantic

          Berg forderte vor diesem Hintergrund von den Verhandlungspartnern für eine Jamaika-Koalition die Einführung des Schulfachs Programmieren. „Wir brauchen dringend das Schulfach Programmieren“, sagte Berg. Es könne nicht sein, dass im 21. Jahrhundert junge Erwachsene nichts von einfachen Programmen verstünden. Eine aktuelle Befragung des Bitkom ergab, dass jeder zehnte Jugendliche in Deutschland im Alter zwischen 10 und 18 Jahren programmieren kann.

          Der Bitkom-Chef ist mit seiner Meinung keineswegs alleine. „Es wäre gut, wenn die meisten Schüler an weiterführenden Schulen die Grundlagen der Computer-Programmierung beherrschen, wenn sie ihren Abschluss machen“, sagte beispielsweise Yann LeCun, Facebooks Forschungschef für Künstliche Intelligenz, unlängst gegenüber FAZ.NET

          Programmieren als Schulfach : Bau dir deine App

          Digitale Medien müssten in allen Fächern eingesetzt werden, um Unterricht besser und individueller zu machen, forderte wiederum Bitkom-Präsident Berg weiter. „Dazu muss das unsinnige Kooperationsverbot fallen, damit endlich dauerhafte Investitionen in die digitale Ausstattung der Schulen fließen können“, so der Bitkom-Präsident. Er sprach sich zudem gegen ein Digitalministerium aus. „Ich finde den Vorschlag eines starken Staatsministers für Digitales im Kanzleramt deutlich charmanter. Ein Ministerium wäre extrem aufgebläht und würde viele Ressorts entkernen“, sagte Berg. Das ergebe keinen Sinn.

          Weitere Themen

          Die Nerds von morgen

          Programmierschule 42 : Die Nerds von morgen

          Die Programmierschule 42 wirft alte Bildungsmodelle über Bord: Studienabbrecher werden ebenso gefördert wie junge Menschen ohne Ausbildung. Denn der IT-Branche mangelt es nach wie vor an Fachkräften.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.