https://www.faz.net/-gqe-a734v

IT-Sicherheit : Hacker greifen Microsoft an

Das Microsoft-Gebäude in Issy-les-Moulineaux bei Paris Bild: AP

Cyberkriminelle haben sich bis zu den tiefsten Betriebsgeheimnissen des Software-Konzerns vorgearbeitet: den Quellcodes. Und das ist alarmierend – für alle.

          3 Min.

          Microsoft vermutet einen staatlich gut organisierten Angriff von Computer-Hackern hinter einer der bislang schwersten Attacken auf seine technischen Systeme. Wie der größte Software-Anbieter der Welt zum Jahreswechsel mitteilte, sollen bei den Angriffen auch sogenannte Quellcodes im Visier gewesen sein. Diese Codes sind faktisch das Fundament aller Programme für Computer. Daher sind viele von ihnen streng geheim und gut geschützt. Kein Wunder: Ein Zugriff Unberechtigter könnte katastrophale Folgen haben.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Angriffe fanden bereits vor Weihnachten statt, konnten nun aber erst in Details analysiert werden. Microsoft teilte allerdings nicht mit, welche seiner Geheim-Codes die Hacker angegriffen haben und welche Anwenderprogramme von diesen Attacken besonders betroffen waren. Ein Verlust an Daten oder eine Sabotage von Datendiensten sei bislang nicht festgestellt worden, hieß es seitens des Unternehmens. Auch griffen die Hacker nicht in das Produktionssystem des Unternehmens ein, so dass man bislang keine Code-Modifikationen festgestellt habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.