https://www.faz.net/-gqe-9wesd

Wegen Brexit : N26 verlässt Großbritannien

N26 zieht sich aus Großbritannien zurück Bild: Reuters

Die Internetbank N26 muss Großbritannien verlassen. Hunderttausenden Kunden muss nun gekündigt werden. Der Grund: der Brexit.

          1 Min.

          Die deutsche Internetbank N26 verlässt wegen des Brexits Großbritannien. Das gaben die Berliner am Dienstag bekannt und informierten die Kunden. Als Grund nannten sie den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union. Durch den Brexit werde nun eine eigene Vollbanklizenz vonnöten, erklärt Georg Hauer von N26. Mehreren Hunderttausend Kunden muss nun nach Unternehmensangaben gekündigt werden, am 15.April ist endgültig Schluss.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Konkurrenz von Revolut soll dabei keine Rolle gespielt haben. Die Briten gelten als harter Gegenspieler für N26. Anfang Februar sollen sie ein Investment in Höhe von 500 Millionen Dollar ans Land gezogen haben und wären damit mit 5,5 Milliarden Dollar 2 Milliarden höher bewertet als N26.

          Nach eigenen Angaben haben die Berliner aktuell mehr als 5 Millionen Kunden in 25 europäischen Märkten, bald nur noch 24. Dazu ist N26 in den Vereinigten Staaten aktiv, wo nach einem knappen halben Jahr rund 250.000 Kunden aktiv sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner, hier auf einem Bild aus dem Dezember 2017 in Berlin

          Prozess in Istanbul : Freispruch für Menschenrechtler Peter Steudtner

          Amnesty International hatte den Prozess als politisch motiviert bewertet: Nun wurde der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. Der Fall hatte die türkisch-deutschen Beziehungen stark belastet.

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.