https://www.faz.net/-gqe-9hkf9

„Moderne Netzpolitik“ : Internet-Verband fordert mehr Daten in Europa

  • Aktualisiert am

Virtual Reality ist eine Technik, die von schnellem Internet abhängt. Bild: EPA

Keine Digitalsteuer, dafür mehr Daten, 5G und Glasfaserkabel: Der Internet-Verband eco schlägt eine neue digitale Agenda für Europa vor.

          1 Min.

          Der Internet-Verband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“ verwirklichen wolle, werde es umso wichtiger sein, „entschieden und stringent eine moderne Netzpolitik umzusetzen“, sagte eco-Vorstandsvorsitzender Oliver Süme. Aktuell fehle es aber sowohl in der EU-Kommission als auch in Parlament und Rat an einer gemeinsamen Idee oder einem gemeinsamen Ziel. Europa brauche aber zum Beispiel einen einheitlichen Rechtsrahmen für digitale Märkte.

          Die Digitalstrategie Europas betreffe nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die europäische Wirtschaft. Bislang werde die Diskussion jedoch „bedauerlicherweise mit einer technik- und internetskeptischen Grundhaltung geführt“, kritisiert Süme.

          Der eco spricht sich deshalb auch gegen eine geplante Digitalsteuer in der EU aus: Sie würde die digitale Wirtschaft generell diskriminieren und letztlich dem europäischen Binnenmarkt schaden, sagte Süme. Stattdessen solle sich der Europäische Rat für ein einheitliches Besteuerungssystem einsetzen, das alle Unternehmen nach denselben Maßgaben besteuere.

          Digitalisierung könne zum Erfolgsmodell für Europa werden, wenn die EU ihre Chancen erkenne und zu einem Standort- und Wettbewerbsvorteil ausbaue, hieß es weiter. Die neue Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) der Bundesregierung begrüße der eco ausdrücklich. Allerdings würden aktuell lediglich vier Prozent aller auf der ganzen Welt verfügbaren Daten in der EU gehostet, sagte Süme. Für die Entwicklung von lernenden KI-Systemen sei das Datenaufkommen viel zu gering – die großen Betreiber von Rechenzentren säßen weiterhin in den Vereinigten Staaten, China oder Indien. Sie seien Teil der benötigten digitalen Infrastruktur, die nicht allein durch Glasfaserkabel und den nächsten Mobilfunkstandard 5G zustande komme.

          „Die in 2019 beginnende neue Legislaturperiode ist eine Chance für EU-Parlament und -Kommission, ein neues Kapitel in der europäischen Digitalpolitik aufzuschlagen und dem Digitalstandort Europa mit einer gemeinsamen visionären und nachhaltigen digitalen Agenda neuen Schub zu verleihen“, sagte Süme. In einem 19 Punkte umfassenden Katalog tritt der Verband etwa für ein gemeinsames Vorgehen gegen Cybergefahren und Cyberkriminalität, eine stärkere Förderung für Verschlüsselung und sichere Dienste, den europaweiten Verzicht auf die anlasslose Vorratsdatenspeicherung und ein modernes Urheberrecht ein. Bis zur EU-Wahl im Mai will der eco in einer Veranstaltungsreihe in die Diskussion mit europapolitischen Vertretern der Parteien treten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.