https://www.faz.net/-gqe-9jkm3
Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft

Internet-Kommentar : Entflechtet Facebook!

  • -Aktualisiert am

Das Kartellamt knöpft sich Facebook vor. Der Konzern wehrt sich, doch sein Argument, keine Marktmacht zu besitzen, verfängt nicht: Wer in der sozialen Netzwelt mitreden will, kommt an Facebook nicht vorbei.

          1 Min.

          Der Kartellamtsbericht zu Facebook ist 316 Seiten dick. Für das soziale Netzwerk ist der Inhalt alarmierend: Die Wettbewerbshüter wollen dem Konzern vorschreiben, dass er die gesammelten Daten auf den Plattformen Facebook, Whatsapp und Instagram weniger verflechten darf, um Profile anzulegen. Auch die gewonnen Informationen über die auf Internetseiten eingebetteten „Like“- und „Share“-Knöpfe sollen weniger Einfluss auf die Personalisierung haben.

          Das greift nicht nur Facebooks Geschäftsmodell direkt an, sondern könnte auch andere Regulatoren in Europa zu ähnlichen Untersuchungen anstiften. Nicht ohne Grund betont das Kartellamt in seinem Bericht, wie eng es mit ausländischen Stellen zusammengearbeitet hat.

          Facebook wehrt sich. Es hat seine Robustheit auch schon bewiesen: Trotz des Horrorjahres mit Datenschutzskandalen geht es Facebook wirtschaftlich blendend – es ist fraglich, inwieweit die deutschen Wettbewerbshüter an dieser Vormachtstellung kratzen können.

          Das Argument aus Amerika, keine Marktmacht zu besitzen, verfängt indes nicht: Wer in der sozialen Netzwelt mitreden will, kommt an Facebook nicht vorbei. Der Ansatz des Kartellamts, Datensammeln über eine formale Einwilligung zu legitimieren, greift zwar zu kurz – aber für die Nutzer ist es ein Signal. Jeder sollte genau prüfen, wem er Daten anvertraut.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.