https://www.faz.net/-gqe-9sxzt

Intelligente Spracherkennung : Ein Computer, der denkt wie ein Mensch

Alibabas Hauptsitz im chinesischen Hangzhou Bild: Reuters

Ein Programm des chinesischen Tech-Konzerns Alibaba schnitt in einem Frage-Antwort-Test kürzlich besser ab als ein Mensch. Das liefert einen neuen Beleg für Chinas wachsende Fähigkeiten in Künstlicher Intelligenz.

          3 Min.

          Wenn Luo Si über die Anwendungsmöglichkeiten von intelligenter Spracherkennung durch Computer spricht, kommt er ins Schwärmen. „Unsere Technologie wird zum Beispiel zur Analyse von Nutzerbewertungen auf unserer Online-Shopping-Plattform genutzt“, sagt Si, einer der führende Sprachwissenschaftler des chinesischen Alibaba-Konzerns, im Gespräch mit der F.A.Z. „Zum Beispiel kann sie die Emotionen in den Bewertungen erfassen und ausgeben, ob es sich um eine positive oder negative Bewertung handelt und welche Aspekte des Produkts speziell als positiv oder negativ gesehen werden.“

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auf der Erkennung natürlicher Sprache – normalerweise abgekürzt als NLP, „natural language processing“ – basierten ebenso digitale Assistenten und maschinelle Übersetzungen. „Wir entwickeln eine sehr grundlegende Technologie, auf deren Grundlage eine große Vielfalt an elaborierten Anwendungen erstellt werden können.“ Si, ehemals Informatikprofessor an der Purdue University im amerikanischen Bundesstaat Indiana, leitet das Sprachtechnologie-Labor von Alibabas „Damo“ genannter Akademie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.