https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/intel-bittet-in-china-um-verzeihung-bei-streit-um-xinjiang-17699135.html

Streit um Provinz Xinjiang : Intel bittet in China um Verzeihung

  • Aktualisiert am

Teilnehmer einer Messe in China beim Stand des amerikanischen Chipherstellers Intel (Foto von 2019). Bild: AP

Kniefall vor China: Der US-Konzern Intel hatte seine Lieferanten aufgefordert, keine Waren aus der Region Xinjiang zu beziehen, in der gegen Menschenrechte verstoßen wird. Nach Protesten der chinesischen Regierung leistet Intel nun Abbitte – mit kurioser Begründung.

          1 Min.

          Nach chinesischer Kritik an seiner Aufforderung an Lieferanten, keine Waren und Dienstleistungen aus der Region Xinjiang zu nutzen, hat sich der amerikanische Chiphersteller Intel entschuldigt. Die Absicht sei nur „die Einhaltung amerikanischer Gesetze“ gewesen, schrieb Intel am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Weibo.

          Mit dem Hinweis habe Intel nicht Position beziehen, sondern die Befolgung der Gesetze ansprechen wollen. Intel respektiere, dass es in China eine heikle Sache sei. Das Unternehmen operiere in einem „sich entwickelnden und komplexen globalen Umfeld“ und hätte umsichtig damit umgehen sollen, schrieb der Chiphersteller weiter, der ein Viertel seines weltweiten Umsatzes in China macht.

          Der Vorfall zeigt die zunehmenden Risiken, in denen multinationale Unternehmen in dem Spannungsfeld zwischen Sanktionen des Westens und Menschenrechtsverstößen in China operieren. Die USA, die EU und andere Regierungen beschuldigen China, Zwangsarbeit und Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang hinzunehmen und sogar zu fördern, vor allem im Umgang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren. Viele westliche Unternehmen stehen daher vor dem Spagat, einerseits westliche Werte und Gesetze befolgen zu wollen (oder müssen), einerseits aber von dem gigantischen Markt in China profitieren zu wollen. Wie im Fall von Intel kommt es dabei immer wieder zu Vorfällen und Entschuldigungen, die in den USA und Europa für Kopfschütteln sorgen.

          Der Sprecher des Außenamtes in Peking, Zhao Lijian, wies die Vorwürfe wiederum als „Lügen chinafeindlicher Kräfte in den USA“ zurück. Intel solle die Fakten respektieren. Die Zeitung „Global Times“, die vom Parteiorgan „Volkszeitung“ herausgegeben wird, schrieb, viele Chinesen kauften Intel die Entschuldigung nicht ab. Als Reaktion beendete der chinesische Popsänger Wang Junkai (Karry Wang) von der Boygroup TFBoys seine Kooperation als Markenbotschafter für Intel.

          Unterdessen zeichnet sich ab, dass Intel seine Kapazitäten für die Produktion von Computerchips und Halbleitern in Frankreich und Italien ausbauen will sowie einen größeren Produktionsstandort in Deutschland aufbauen möchte. Wie zu hören ist, soll in Frankreich ein Forschungs- und Designzentrum entstehen und in Italien eine Test- und Montageanlage. Die Hauptfabrik zur Herstellung von Wafern werde wahrscheinlich in Deutschland gebaut, heißt es in informierten Kreisen. Insgesamt werde die Expansion Kosten im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich nach sich ziehen.

          Weitere Themen

          Update soll Kartenzahlungen wieder ermöglichen

          Probleme im Einzelhandel : Update soll Kartenzahlungen wieder ermöglichen

          Die Probleme mit Kartenzahlungen könnten sich noch Tage hinziehen. Zwar gebe es inzwischen ein Update für das betroffene Zahlungsgerät des Herstellers Verifone, teilte der Frankfurter Dienstleister Payone am Samstag mit. Die Version sei aber nicht stabil genug, um sie flächendeckend einzusetzen.

          Die Lust am Enteignen

          FAZ Plus Artikel: Hanks Welt : Die Lust am Enteignen

          Lange haben Banken, Anwälte und Immobilienmakler im Westen von den reichen Russen profitiert. Wie sich die Neidgesellschaft nun an den Oligarchen abreagiert.

          Warum Richter nach Peru reisen

          Klimaklage : Warum Richter nach Peru reisen

          Ein peruanischer Bauer aus den Anden verklagt RWE wegen einer drohenden Gletscherflut. Wir beantworten wichtige Fragen zu dem Prozess.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement