https://www.faz.net/-gqe-9tcqa

Auch in Deutschland : Instagram versteckt überall auf der Welt die Like-Anzahl

Die Like-Anzahl wird versteckt, zumindest für vom Test betroffene Nutzer. Bild: AFP

Auch in Deutschland können einige Nutzer jetzt nicht mehr sehen, wie viele Likes die Posts anderer Leute bekommen haben. Das soll den Wettbewerb reduzieren. Wissenschaftler sind skeptisch.

          1 Min.

          Instagram versteckt ab heute überall auf der Welt für einige Nutzer die Like-Anzahl. Damit können auch einige Deutsche nicht mehr sehen, wie viele Menschen die Posts anderer Leute geliked haben.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Nutzer, die Teil des Tests sind, sehen nicht mehr die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer in ihrem Feed. Nur die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar“, sagt Instagram-Managerin Tara Hopkins.

          Der Test läuft in einigen Ländern schon seit einigen Monaten. Zunächst startete er in Kanada, im Juli versteckte Instagram auch in Australien, Brasilien, Irland, Italien, Japan und Neuseeland für einige Leute die Like-Anzahl. Berichten zufolge arbeitet der Konzern auch daran, auf der Plattform Facebook die Like-Anzahl nicht mehr anzuzeigen.

          Weniger Druck

          „Auch wenn das Feedback aus den ersten Tests bereits positiv war, bedeutet dies eine grundlegende Änderung für Instagram. Daher ist es uns sehr wichtig, noch mehr Feedback von unserer globalen Community einzusammeln“, sagt Hopkins. Man wolle den Nutzern „helfen, sich auf ihre geteilten Fotos und Videos konzentrieren zu können – und nicht darauf, wie viele Likes sie bekommen“.

          Instagram, das zum Facebook-Konzern gehört, untersucht parallel zu den Tests, ob die Nutzer sich durch die Änderungen „weniger unter Druck gesetzt“ fühlen, erklärte Instagram-Chef Mosseri Anfang Juli im Gespräch mit der F.A.Z. „Wir wollen nicht, dass Instagram ein Wettbewerb ist.“ Er könne auch damit leben, wenn die Nutzer dadurch weniger Zeit auf Instagram verbringen würden. Denn würden die Menschen „die Zeit viel mehr schätzen, in der sie sich dort aufhalten, könnte das ein guter Tausch für uns sein“, sagte er.

          Der Medienökonom Hennig-Thurau sieht den Instagram-Test dagegen mit Skepsis: „Das wird nicht funktionieren“, sagt er. „Wir Nutzer brauchen Heuristiken, die uns schnell gute Entscheidungen ermöglichen. Einzelne Posts anschauen und dann ihre wahre Schönheit und Qualität bewerten, das ist uns viel zu aufwendig. Das ist kein Ersatz für eine simple Heuristik wie die Anzahl an Likes.“

          Weitere Themen

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.