https://www.faz.net/-gqe-9gscn

Löschen unechter Likes : Instagram geht härter gegen Fake-Follower vor

  • Aktualisiert am

Das Instagram-Logo am Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien. Bild: AP

Nach Facebook will auch der Fotodienst mehr darauf achten, dass hinter seinen Profilen echte Menschen stehen. Nutzer von reichweitensteigernden Apps müssen sich künftig in Acht nehmen.

          1 Min.

          Der zu Facebook gehörende Fotodienst Instagram wird künftig härter gegen gefälschte Follower-Zahlen vorgehen. Die Plattform warnte ihre Nutzer am späten Montag, dass von automatisierten Apps erstellte Follower, Likes und Kommentare gelöscht werden. In den vergangenen Monaten waren Apps populär geworden, die eine höhere Aktivität auf den Profilen vortäuschen können.

          Nutzer mit mehr Followern können sich Hoffnungen machen, als sogenannte „Influencer“ (englisch für „(Zielgruppen-)Beeinflusser“) durchzugehen und vielleicht Werbedeals mit Marken zu schließen, deren Produkte sie dann gegen Bezahlung präsentieren.

          Suche mit Künstlicher Intelligenz

          Instagram will die künstlich aufgehübschten Profile mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz ausfindig machen. „Wir haben Machine-Learning-Tools entwickelt. die dabei helfen werden, Konten zu finden, die diese Dienste nutzen, und die unechte Aktivität zu entfernen“, schrieb der Fotodienst am Montag (Ortszeit) in einer Mitteilung.

          Nutzer, bei denen unechte Likes, Follower oder Kommentare entfernt wurden, sollen darüber per Instagram-Nachricht informiert werden. Wenn sie weiterhin Drittanbieter-Apps benutzen, um ihre Reichweite zu erhöhen, werde „ihr Instagram-Erlebnis möglicherweise beeinträchtigt“, schrieb der Dienst.

          Facebook und Instagram löschen bereits in großem Stil falsche Konten, insbesondere nachdem diese eine Schlüsselrolle bei politischer Propaganda aus Russland während des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs 2016 gespielt hatten. Allein im vergangenen Quartal löschte Facebook nach eigenen Angaben gut 750 Millionen gefälschte Accounts.

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.