https://www.faz.net/-gqe-9vbf3

„Friedliche Demonstrationen“ : Inder mobilisieren gegen Amazon-Gründer Jeff Bezos

Jeff Bezos ist durch die Gründung von Amazon der reichste Mann der Welt geworden. Bild: AFP

Indien ist das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt – also ein attraktiver Markt für den Online-Händler Amazon. Nun regt sich Protest.

          1 Min.

          Es könnte ein unfreundlicher Empfang in Indien werden: Wenn Amazon-Gründer Jeff Bezos in den nächsten Tagen den wichtigsten Wachstumsmarkt für den Online-Handel besucht, gehen die Händler auf die Straße.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Milliardär will eine Veranstaltung seines Konzerns in Neu-Delhi besuchen. Zugleich plant er ein Gespräch mit Ministerpräsident Narendra Modi.

          Doch die schlagkräftige Vereinigung der Indischen Händler (CAIT) mit ihren mehr als 70 Millionen Mitgliedern plant Proteste in 300 Städten gegen Amazon. An den Kleinhändlern hängen die Stellen von mindestens 130 Millionen Menschen. Sie fürchten, dass ihnen der amerikanische Online-Händler das Geschäft kaputtmacht. Weder Amazon noch die indische Regierung mögen Bezos’ Besuchsplan bestätigen.

          „Wir planen friedliche Demonstrationen gegen Jeff Bezos in allen größeren Städten wie Delhi, Bombay (Mumbai), Kalkutta, aber auch in Kleinstädten“, sagte CAIT-Sekretär Praveen Khandelwal. „Wir erwarten mindestens hunderttausend Teilnehmer an den Protesten.“

          Bezos liegt schon lange über Kreuz mit den „Mom-and-pop store“-Besitzern. Die nämlich stehen vor einer Herausforderung: Die indische Vernetzung über Mobilfunk (Indien ist das Land mit der zweitgrößten Nutzerzahl global) wächst sehr schnell. Auf der anderen Seite ist die Infrastruktur indes oft katastrophal, und der Verkehr endet im Stau – im Prinzip also hervorragende Bedingungen für Amazon und den Online-Handel.

          Die Händler aber besitzen politische Macht: Keine Regierung will sich mit ihnen anlegen. Indische Politiker sind daneben ohnehin zurückhaltend, die Grenzen für freien Handel zu öffnen, weil sie eine weiter steigende Arbeitslosenrate fürchten.

          Seit dem Jahr 2015 führt CAIT den Kampf gegen Amazon und den indischen Online-Händler Flipkart, der inzwischen von der amerikanischen Walmart-Gruppe gehalten wird. Sie werfen den Amerikanern vor, die Investitionsregeln in Asiens drittgrößter Volkswirtschaft zu brechen und mit unerlaubten Nachlässen zu arbeiten – was beide bestreiten.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.