https://www.faz.net/-gqe-9vbf3

„Friedliche Demonstrationen“ : Inder mobilisieren gegen Amazon-Gründer Jeff Bezos

Jeff Bezos ist durch die Gründung von Amazon der reichste Mann der Welt geworden. Bild: AFP

Indien ist das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt – also ein attraktiver Markt für den Online-Händler Amazon. Nun regt sich Protest.

          1 Min.

          Es könnte ein unfreundlicher Empfang in Indien werden: Wenn Amazon-Gründer Jeff Bezos in den nächsten Tagen den wichtigsten Wachstumsmarkt für den Online-Handel besucht, gehen die Händler auf die Straße.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Milliardär will eine Veranstaltung seines Konzerns in Neu-Delhi besuchen. Zugleich plant er ein Gespräch mit Ministerpräsident Narendra Modi.

          Doch die schlagkräftige Vereinigung der Indischen Händler (CAIT) mit ihren mehr als 70 Millionen Mitgliedern plant Proteste in 300 Städten gegen Amazon. An den Kleinhändlern hängen die Stellen von mindestens 130 Millionen Menschen. Sie fürchten, dass ihnen der amerikanische Online-Händler das Geschäft kaputtmacht. Weder Amazon noch die indische Regierung mögen Bezos’ Besuchsplan bestätigen.

          „Wir planen friedliche Demonstrationen gegen Jeff Bezos in allen größeren Städten wie Delhi, Bombay (Mumbai), Kalkutta, aber auch in Kleinstädten“, sagte CAIT-Sekretär Praveen Khandelwal. „Wir erwarten mindestens hunderttausend Teilnehmer an den Protesten.“

          Bezos liegt schon lange über Kreuz mit den „Mom-and-pop store“-Besitzern. Die nämlich stehen vor einer Herausforderung: Die indische Vernetzung über Mobilfunk (Indien ist das Land mit der zweitgrößten Nutzerzahl global) wächst sehr schnell. Auf der anderen Seite ist die Infrastruktur indes oft katastrophal, und der Verkehr endet im Stau – im Prinzip also hervorragende Bedingungen für Amazon und den Online-Handel.

          Die Händler aber besitzen politische Macht: Keine Regierung will sich mit ihnen anlegen. Indische Politiker sind daneben ohnehin zurückhaltend, die Grenzen für freien Handel zu öffnen, weil sie eine weiter steigende Arbeitslosenrate fürchten.

          Seit dem Jahr 2015 führt CAIT den Kampf gegen Amazon und den indischen Online-Händler Flipkart, der inzwischen von der amerikanischen Walmart-Gruppe gehalten wird. Sie werfen den Amerikanern vor, die Investitionsregeln in Asiens drittgrößter Volkswirtschaft zu brechen und mit unerlaubten Nachlässen zu arbeiten – was beide bestreiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt zwar nur halb so hoch wie die Werte in der vergangenen Woche. Die Reproduktionszahl übersteigt jedoch nach wie vor den kritischen Grenzwert von 1.
          Unsere Autorin: Manon Priebe

          F.A.Z.-Newsletter : Mit Schultüte und Mundschutz

          In vier weiteren Bundesländern startet das Schuljahr mit einer Masken-Pflicht, Grund zur Freude haben uneheliche Partner aus Nicht-EU-Staaten – sie können nun endlich wieder ins Land einreisen. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.