https://www.faz.net/-gqe-9njwh

In Politik und Wirtschaft : Die Macht der Influencer

  • -Aktualisiert am

Die Youtuberin Bianca «Bibi» Claßen und der Rapper Olexesh beim Youtube-Jahresrückblick im Dezember 2018 Bild: dpa

Influencer wandeln auf einem schmalen Grat: Werden sie zu groß, verlieren sie schnell ihre Glaubwürdigkeit. Manche Konzerne machen sich das zunutze. Die Politik entdeckt die Influencer dagegen jetzt erst – „tragisch“, meint ein PR-Berater.

          4 Min.

          Rezo, der Youtube-Schreck der CDU, sorgt für Unruhe – nicht nur in politischen Gefilden. Wenn im Ringen um die Meinungshoheit plötzlich eine neue Kategorie auftritt, der Influencer, müsste das Kommunikationsfachleute nicht nur in Parteien, sondern auch in Konzernen und Verbänden ins Grübeln bringen.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der ungelenke Umgang der CDU zuerst mit Rezo und dann seinen inzwischen mehr als 90 ebenfalls reichweitenstarken Youtube-Kollegen verstellt den Blick darauf, dass Influencer kein ganz neuer Berufszweig sind. Wer das glaubt, unterschätzt Unternehmen, die seit Jahren auf junge Menschen mit großer Reichweite setzen, um ihre Produkte zu verkaufen. Die Drogeriekette dm etwa arbeitet schon seit vier Jahren vorrangig mit Influencern zusammen. Was mit einem Dusch-Schaum von Bianca Heinicke begann, die als „Bibis Beauty Palace“ auf Youtube inzwischen 5,6 Millionen und auf der Fotoplattform Instagram 6,5 Millionen Fans hat, wird inzwischen regelmäßig mit neuen Gesichtern und Produkten aufgelegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.