https://www.faz.net/-gqe-a1unr

In Frankfurt und München : Flugsicherung testet Drohnenabwehr

Eine Drohne am Himmel Bild: Aders, Hannah

Die Deutsche Flugsicherung testet bis in den Oktober hinein Drohnen-Detektionssysteme rund im die Flughäfen in München und Frankfurt. Sie sollen Sicherheit bieten gegen unerlaubte Drohnenflüge, die den Flugverkehr lahmlegen können.

          1 Min.

          Die DFS Deutsche Flugsicherung in Langen testet gemeinsam mit dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und der Münchner Flughafengesellschaft von August an Drohnen-Detektionssysteme. Mit den Ergebnissen aus diesem Testbetrieb an den Flughäfen Frankfurt und München wollen die Langener die systematische Früherkennung von Drohnen an und in der unmittelbaren Nähe von Verkehrsflughäfen vorantreiben. Die frühe und zuverlässige Identifikation solcher Flugobjekte, die eine große Gefahr für Flugzeuge darstellen, ist der erste Schritt für eine schnelle und zielgerichtete Drohnenabwehr.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Obwohl die Flugsicherung detaillierte Informationen für Betreiber privater Drohen veröffentlicht hat und eine entsprechende App angeboten wird, kommt es nach wie vor in den Verbotszonen rund um Flughäfen zu Drohnensichtungen. Und das, obwohl ein illegaler Drohnenflug in einer solchen Verbotszone als gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr gewertet und mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren geahndet werden kann.

          Im Frühjahr vergangenen Jahres und in diesem Frühjahr musste am Flughafen Frankfurt der Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt werden, nachdem Verkehrspiloten Drohnen gesichtet und gemeldet hatten. Im Sommer vergangenen Jahres beauftragte das Bundesverkehrsministerium die Flugsicherung, eine Strategie zur frühzeitigen Erkennung von Drohnen an Flughäfen zu entwickeln. In den anstehenden Tests wird untersucht, was derzeit an Technologie für die Drohnenfrüherkennung zur Verfügung steht und welche Leistung die verfügbaren Systeme genau bieten.

          Auf Basis dieser Erkenntnisse soll dann entschieden werden, welches System das am besten geeignete für die großen Verkehrsflughäfen ist. Das Testprojekt ist mit den zuständigen Landesluftfahrtbehörden, dem Regierungspräsidium Darmstadt und dem Luftamt Südbayern, abgestimmt. Die Bundes- und Landespolizei begleiten die Tests.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.