https://www.faz.net/-gqe-9j0b9

IT-Dienstleister : IBM überzeugt Börse trotz Umsatzrückgang

  • Aktualisiert am

Das IBM-Logo auf einem Messestand Bild: Reuters

Ein schwaches Stammgeschäft und ungünstige Wechselkurse haben IBM zum Jahresende weiter belastet. Dennoch übertrifft der IT-Dino die Erwartungen. Das lässt den Kurs nachbörslich nach oben schnellen.

          1 Min.

          Der weltgrößte IT-Dienstleister IBM hat trotz eines Umsatzrückgangs im vierten Quartal die Markterwartungen übertroffen. Die Erlöse gaben zum Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 21,76 Milliarden Dollar nach, wie das amerikanische Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit 21,71 Milliarden Dollar gerechnet. Die IBM-Aktie sprang nachbörslich rund sieben Prozent in die Höhe.

          Der Quartalsüberschuss belief sich auf 1,95 Milliarden Dollar, nachdem vor jahresfrist noch ein Verlust von 1,05 Milliarden Dollar angefallen war. Eine hohe Abschreibung im Zuge der Steuerreform in Amerika hatte damals die Bilanz verhagelt.

          Höhere Erlöse aus neuen Geschäftsfeldern wie Cloud-Computing konnten nur teilweise die sinkenden Umsätze mit Großrechnern wettmachen. Zu schaffen machte dem Computer-Urgestein auch der starke Dollar, der den Umsatz im Gesamtjahr 2018 um rund zwei Milliarden Dollar schmälerte. Der Konzern konkurriert im Bereich Cloud-Computing mit Unternehmen wie SAP und Oracle. Die Anleger interessiert vor allem, wie IBM die Schwächen im Hardware- und Software-Bereich kompensiert.

          IBM

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Kosten fürs Arbeitszimmer : Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Als Mitte März viele Arbeitnehmer zum Arbeiten nach Hause geschickt wurden, fehlte vielen ein Arbeitszimmer. Dennoch beanspruchten sie für die Arbeit ihre Wohnung. Nun will das die schwarz-rote Koalition anerkennen.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.