https://www.faz.net/-gqe-9mbr2

Wem gehört der Konzern? : Huawei wehrt sich gegen Vorwurf der Staatsnähe zu China

Firmenlogo von Huawei Bild: AFP

Der umstrittene chinesische Netzwerkausrüster äußert sich erstmals ausführlich zur Frage, wem der Konzern eigentlich gehört. Den Vorwurf, das Unternehmen werde von Peking kontrolliert oder finanziert, hält der Huawei-Vorstandssekretär für absurd.

          2 Min.

          Der Technologiekonzern Huawei aus dem südchinesischen Shenzhen, der wegen Spionagevorwürfen der amerikanischen Regierung weltweit unter Druck steht, hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, das Unternehmen werde nicht wie offiziell dargestellt von den Mitarbeitern kontrolliert, sondern in Wahrheit von der Staatsführung in Peking.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          In einer Pressekonferenz in der Firmenzentrale sagte Vorstandssekretär Jiang Xisheng, Huawei gehöre den Angestellten und werde auch von diesen kontrolliert. „Das ist der Grund, warum wir in den vergangenen drei Jahrzehnten unabhängig bleiben konnten“, sagte Jiang.

          Intransparente Struktur

          Das Unternehmen reagierte damit erstmals ausführlich auf die bereits seit langem im Raum stehende Frage, wem der Netzwerkausrüster eigentlich gehört. Huawei ist nicht an der Börse notiert und gilt selbst Fachleuten als reichlich intransparent. Die Eigentümerschaft ist zum Politikum geworden seitdem Washington dem Unternehmen vorwirft, es werde in Wahrheit von der Kommunistischen Partei kontrolliert und müsse aufgrund der autoritären Machtstrukturen in China für die Staatsführung seine Kunden im Ausland ausspionieren.

          Das hat dazu geführt, dass Amerika von seinen Verbündeten verlangt, den chinesischen Anbieter beim Bau der neuen superschnellen 5G-Netze außen vor zu lassen, um damit etwa möglichen Sabotageakten Pekings entgegentreten zu können.

          Aufsatz stellt Angaben in Frage

          In der vergangenen Woche hatte ein wissenschaftlicher Aufsatz zweier amerikanischer Professoren für Aufsehen gesorgt. In diesem werfen der früher lange in Shenzhen lebende Ökonom Christopher Balding von der Fulbright University Vietnam und Donald C. Clarke von der George Washington University dem Konzern vor, das 99 Prozent seiner Anteile nicht wie stets offiziell behauptet den Mitarbeitern gehörten, sondern einer Gewerkschaft, von der auszugehen sei, dass sie wie alle Gewerkschaften in China von der Partei kontrolliert werde. Damit sei der Einfluss Pekings auf das Unternehmen institutionell gesichert.

          Huawei-Manager Jiang Xisheng versuchte am Donnerstag diesen Eindruck zu zerstreuen. Die Konzentrierung der Anteile der Mitarbeiter in einer Gewerkschaft sei nur ein Kunstgriff, um entsprechenden Gesetzen in China zu genügen. Der Staat habe auf diese Einrichtung keinen Einfluss, die allenfalls harmlosen Aktivitäten wie der Organisation von Basketballspielen und Badminton-Turnieren im Konzern nachgehe.

          „Virtuelle Aktien“

          Dem Manager zufolge besäßen 97.000 aktuelle und ehemalige Huawei-Mitarbeiter so genannte „virtuelle Aktien“ des Konzerns, die sie nach der Erreichung gewisser Ziele mit eigenem Geld kaufen dürfen. Diese Aktien beteiligen die Mitarbeiter der Darstellung nach an der jährlichen Dividendenausschüttung, die im vergangenen Geschäftsjahr 23,3 Milliarden Yuan oder 3,07 Milliarden Euro betragen hat bei einem Gesamtgewinn von 59,3 Milliarden Yuan oder 7,9 Milliarden Euro.

          Alle fünf Jahre dürfen die Anteilseigner dem Unternehmen zufolge in einer betriebsweiten Wahl für Kandidaten stimmen, die in einer Vertretung dann über Stimmrechte im Vorstand verfügen und zum Beispiel über die Höhe der Dividende abstimmen.

          Klar ist allerdings auch, dass der Gründer von Huawei Ren Zhengfei, ein ehemaliger Soldat der Volksbefreiungsarmee, zwar nur über ein Prozent der Anteile am Konzern verfügt, aber dennoch mit seinem Veto viele Entscheidungen im Vorstand blockieren kann.

          Weitere Themen

          Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft Video-Seite öffnen

          Zwei neue Fälle in Deutschland : Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

          Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus droht immer stärker die Wirtschaft zu hemmen. Unter den deutschen Exporteuren verschlechterte sich die Stimmung merklich, wie das Ifo-Institut mitteilt. Indes wurden zwei neue Fälle in Deutschland gemeldet.

          Gleichstellung kommt nur langsam voran

          Arbeitsmarkt : Gleichstellung kommt nur langsam voran

          Trotz Fortschritten sind Frauen und Männer in Deutschland noch immer nicht gleichgestellt. Das zeigt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Besonders in einem Bereich klafft eine große Lücke.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.