https://www.faz.net/-gqe-9it8w

Huawei-Kommentar : Es geht um mehr als nur ein Unternehmen

  • -Aktualisiert am

Die seit Monaten schwelende Entwicklung rund um den Elektronikkonzern Huawei hat Folgen für ganze Branchen und Länder. Die Bundesregierung sollte sich mit einer Beurteilung Zeit lassen.

          1 Min.

          Für den chinesischen Elektronikkonzern Huawei wird die Luft dünner. Zuletzt hat der IT-Gigant zwar Apple im Smartphone-Geschäft überholt und Siemens mit Blick auf die Zahl der Patentanmeldungen. Doch die Erfolge nützen wenig, wenn ein Unternehmen unter Spionageverdacht steht und von großen Märkten ausgeschlossen wird. Wie brenzlig die Lage ist, zeigen Äußerungen des bis dahin äußerst medienscheuen Firmengründers Ren Zhengfei: „Ich liebe mein Land, ich unterstütze die Kommunistische Partei, aber ich werde niemals etwas tun, was irgendeinem Land in der Welt schadet.“

          Im Westen nimmt man ihm das nicht ab. Hier lautet das Motto: Im Zweifel gegen den Angeklagten. Die seit Monaten schwelende Entwicklung hat Folgen für ganze Branchen und Länder. Insgeheim freuen können sich konkurrierende Netzausrüster wie Nokia oder Ericsson aus Europa. Eher ärgerlich finden es Mobilfunkbetreiber: Ein Anbieter weniger schwächt ihre Verhandlungsposition. Und noch völlig unklar ist, was der Verdacht für den Ausbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes bedeutet. Die Bundesregierung sollte sich mit einer Beurteilung Zeit nehmen. Es geht um mehr als nur um ein Unternehmen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer bekommt was?

          Konjunkturpaket : Wer bekommt was?

          Auf ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket haben sich die Koalitionsspitzen am Mittwochabend geeinigt. Doch wer profitiert von den Milliarden?

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.