https://www.faz.net/-gqe-a102b

Handelsstreit : Amerikas unbeirrter Kampf gegen Huawei

Die technologische Auseinandersetzung zwischen Amerika und China läuft auf Hochtouren. Bild: Reuters

Washingtons Kampagne gegen den chinesischen Tech-Konzern zeitigt Erfolge – wichtige Länder wenden sich mittlerweile ab. Und in der amerikanischen Regierung kursieren noch ganz andere Ideen.

          3 Min.

          Die Regierung der Vereinigten Staaten versucht mit großer Zielstrebigkeit, den globalen Einfluss des chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei zu minimieren. Die Strategie hat drei Elemente: Potentielle Huawei-Kunden entmutigen, Huawei schwächen – und die Konkurrenz stärken.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Der chinesische Weltmarktführer steht im Verdacht, beim Ausbau der 5G-Infrastruktur für das superschnelle Internet in der ganzen Welt Zugänge für chinesische Sicherheitsdienste zu ermöglichen. Huawei hat den Verdacht stets zurückgewiesen.

          Doch den Amerikanern geht es nicht nur um Cybersecurity-Risiken. Sie sehen 5G als eines der Felder, auf denen die globale Technologieführerschaft entschieden wird und nehmen dabei durchaus missmutig zur Kenntnis, dass es keinen amerikanischen Ausrüster gibt, der Huawei Paroli bieten könnte. Noch nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF tatsächlich funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.