https://www.faz.net/-gqe-9pbwt

Handelsstreit : Huawei streicht Hunderte Stellen in Amerika

  • Aktualisiert am

Ein Huawei-Store in Chile Bild: Reuters

Der chinesische Konzern reagiert auf den anhaltenden Streit mit Amerika nun auch mit Stellenstreichungen. Derweil will Donald Trump bald entscheiden, ob die Einschränkungen für Huawei gelockert werden.

          1 Min.

          Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei streicht in Amerika einen Großteil der Stellen seiner Forschungstochtergesellschaft. Von dem Stellenabbau bei dem Unternehmen Futurewei seien direkt 600 Mitarbeiter betroffen, teilte Huawei am Dienstag auf Nachfrage mit.

          Der Schritt sei demnach wegen der „Einschränkung des Geschäftsbetriebs durch das US-Handelsministerium“ notwendig geworden. Im Mai hatten die Vereinigten Staaten das Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt und amerikanischen Firmen Geschäfte mit Huawei erschwert.

          „Entscheidungen wie diese sind nie leicht zu treffen“, teilte Huawei zu den angekündigten Jobstreichungen mit. Berechtigten Mitarbeitern würden Abfindungspakete angeboten. Futurewei werde weiterhin in Amerika tätig sein.

          Bald wieder Geschäfte mit Huawei?

          Präsident Donald Trump hat derweil eine baldige Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Geschäfte heimischer Unternehmen mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei angekündigt. Er werde darüber „rechtzeitig“ befinden, sagte Trump am Montag (Ortszeit) bei einem Treffen mit den Chefs großer amerikanischer Technologiekonzerne wie Cisco, Intel und Alphabet in Washington. Trump signalisierte schon im Juni, dass die Verkäufe wieder aufgenommen werden könnten. Die Manager der Konzerne hätten ihre „starke Unterstützung“ für nationale Sicherheitsbeschränkungen bekundet, erklärte das Weiße Haus. 

          Die Vereinigten Staaten werfen China Spionage über staatlich gelenkte Industrieunternehmen vor. Nach Darstellung von des amerikanischen Präsidenten Donald Trump könnte Huawei in solch eine Praxis von Peking eingebunden sein. Die Firma aus Shenzhen bei Hongkong hat entsprechende Vorwürfe stets kategorisch zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Flickenteppich für Geimpfte

          F.A.Z.-Frühdenker : Flickenteppich für Geimpfte

          Eigentlich sollte es einheitliche Regeln für Geimpfte geben. Doch einzelne Bundesländer preschen einmal mehr vor. Und: Ist klassische Musik rassistisch und kann unser Land Fahrradland werden? Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.
          Nach links, ok, und dann? Olaf Scholz im April.

          SPD-Kanzlerkandidat : Scholz gewinnt nicht – wirklich?

          Die SPD hat einen Plan, aber einen schwachen Kandidaten. Olaf Scholz kämpft gegen schlechte Umfragewerte und die eigene Partei. Hat er auch nur irgendeine Chance gegen Annalena Baerbock?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.