https://www.faz.net/-gqe-9w51d

Alphabet : Google-Konzern wächst stramm, aber weniger als erwartet

Sundar Pichai ist seit vergangenem Dezember CEO von Alphabet. Bild: AFP

Obwohl der Konzernumsatz 2019 kräftig anstieg, sind Analysten nicht ganz zufrieden mit den neuesten Zahlen von Alphabet. Zwei besonders interessante Geschäftsbereiche führte CEO Pichai erstmals gesondert auf.

          1 Min.

          Vor wenigen Wochen noch konnte Google-Mutter Alphabet in die auserwählte Gruppe der Konzerne vorstoßen, deren Börsenkapitalisierung eine Billion Dollar übersteigt. Doch jetzt zeigten sich Analysten leicht enttäuscht über die Zahlen fürs vergangene Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2019. Im vierten Quartal hatte das Unternehmen etwas an Fahrt verloren, während die Online-Konkurrenz, vor allem Amazon, den Umsatz deutlich ausweiten konnte. Alphabet verzeichnete in den letzten drei Monaten 2019 einen Umsatz von 46 Milliarden Dollar, im Vergleichsquartal 2018 waren es noch 39 Milliarden Dollar gewesen

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Im gesamten Jahr 2019 legte Alphabet beim Umsatz deutlich zu. Das Unternehmen erwirtschaftete Erlöse in Höhe von 163 Milliarden Dollar, 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Bereinigt von Währungsschwankungen betrug das Plus nach Angaben des Konzerns sogar 20 Prozent. Im nachbörslichen Handel gab die Aktie zunächst deutlich nach. 

          Zahlen für Youtube und Google Cloud

          Die Google-Suchmaschine prägt nach wie vor das Ergebnis mit einem Umsatz von 98 Milliarden Dollar. Doch Vorstandschef Sundar Pichai hob zwei Sparten heraus, die besonders hervorstachen: Der Videodienst Youtube und Google Cloud. Das Unternehmen veröffentlichte zum ersten Mal eigenständige Zahlen für diese beiden Sparten.

          Youtube erlöste demzufolge 2019 rund 15 Milliarden Dollar, immerhin knapp 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Google Cloud, der Dienstleister zur Auslagerung von Rechenleistungen, erwirtschaftete einen Jahresumsatz von knapp 9 Milliarden Dollar – nach knapp 6 Milliarden 2018.

          Analysten lobten die Entwicklung, weil sich der Konzern damit etwas unabhängiger von den Werbeerlösen in Verbindung mit der Online-Suche mache. Zugleich liege Google als Nummer drei im Markt der Cloud-Anbieter noch weit hinter der Nummer eins in diesem Segment zurück. Auch hier ist Amazon unangefochtener Marktführer. 

          Alphabets Gewinnlage ist stabil. Das Unternehmen erwirtschaftete 2019 einen Gewinn (Operating income) von 34 Milliarden Dollar nach 27 Milliarden 2018. Das entspricht einer Marge von 20 Prozent.

          Eines macht Investoren allerdings Sorgen: Das Unternehmen steht unter politischem Druck. Das Justizministerium prüft, ob die Marktmacht Googles zu groß ist. Einige Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur machen sich für eine Zerschlagung stark.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.