https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/google-sundar-pichais-aufstieg-an-die-spitze-des-tech-riesen-15477152.html

Sundar Pichai : Googles Genie

Sundar Pichai führt Google seit dem Jahr 2015. Bild: Bloomberg

Aus einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Indien an die Spitze eines Tech-Riesen: Der Aufstieg des Sundar Pichai ist atemberaubend. Sein Glaube an den Segen der Technologie auch.

          7 Min.

          „Unsere Mission besteht darin, dass Informationen jedem dienen und nicht nur einigen wenigen.“ Eine beeindruckende Rede hielt Google-Chef Sundar Pichai an jenem Donnerstag, dem 12. Oktober des vergangenen Jahres in der amerikanischen Stadt Pittsburgh. Er stellte eine Milliarden-Dollar-Initiative vor: Geld, das Menschen ausbilden soll, ihnen helfen soll, sich auf die Veränderungen durch den rasanten technischen Fortschritt vorzubereiten, überall. Außerdem kündigt er an, dass Google-Mitarbeiter eine Million Stunden arbeiten werden – nicht für ihren Arbeitgeber, sondern für gemeinnützige Organisationen, die Hilfe in technologischen Fragen benötigen, die sie selbst nicht beantworten können.

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Das Ganze klingt wie der Beginn einer großen Bewegung mit dem Ziel, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wer nicht wüsste, dass Google ein Unternehmen ist, das alle drei Monate Milliardengewinne meldet, an der Börse beinahe 750 Milliarden Dollar wert ist, 80.000 Angestellte rund um den Globus beschäftigt und einer der begehrtesten Arbeitgeber überhaupt ist – er wäre in diesem Moment nicht darauf gekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis