https://www.faz.net/-gqe-97q8w

Sundar Pichai : Googles Genie

Sundar Pichai führt Google seit dem Jahr 2015. Bild: Bloomberg

Aus einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Indien an die Spitze eines Tech-Riesen: Der Aufstieg des Sundar Pichai ist atemberaubend. Sein Glaube an den Segen der Technologie auch.

          7 Min.

          „Unsere Mission besteht darin, dass Informationen jedem dienen und nicht nur einigen wenigen.“ Eine beeindruckende Rede hielt Google-Chef Sundar Pichai an jenem Donnerstag, dem 12. Oktober des vergangenen Jahres in der amerikanischen Stadt Pittsburgh. Er stellte eine Milliarden-Dollar-Initiative vor: Geld, das Menschen ausbilden soll, ihnen helfen soll, sich auf die Veränderungen durch den rasanten technischen Fortschritt vorzubereiten, überall. Außerdem kündigt er an, dass Google-Mitarbeiter eine Million Stunden arbeiten werden – nicht für ihren Arbeitgeber, sondern für gemeinnützige Organisationen, die Hilfe in technologischen Fragen benötigen, die sie selbst nicht beantworten können.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Das Ganze klingt wie der Beginn einer großen Bewegung mit dem Ziel, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wer nicht wüsste, dass Google ein Unternehmen ist, das alle drei Monate Milliardengewinne meldet, an der Börse beinahe 750 Milliarden Dollar wert ist, 80.000 Angestellte rund um den Globus beschäftigt und einer der begehrtesten Arbeitgeber überhaupt ist – er wäre in diesem Moment nicht darauf gekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?