https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/google-siegt-ueber-oracle-rechtsstreit-um-java-17279032.html

Streit um Java : Google siegt über Oracle

Das Google-Logo an einem Bürogebäude in New York Bild: Reuters

Der Rechtsstreit ging um 9 Milliarden Dollar und durch zig Instanzen: Am Ende einer jahrelangen juristischen Fehde zwischen Google und Oracle schlagen sich die Richter auf die Seite des Internetkonzerns.

          1 Min.

          In einem langjährigen und in der Technologie-Industrie mit großer Spannung verfolgten Urheberrechtsstreit hat der Internetkonzern Google vor dem Obersten Gerichtshof in Washington einen Sieg über den Softwarespezialisten Oracle errungen: Mit sechs zu zwei Stimmen schlugen sich die Richter auf die Seite von Google und entschieden, das Unternehmen habe nicht gegen Urheberrechtsgesetze verstoßen. Der Auseinandersetzung wurde in der Branche Bedeutung zugemessen. Beobachter meinten, er könnte erheblichen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie Software entsteht.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Sowohl Google als auch Oracle hatten gewarnt, im Falle einer Niederlage sei die Innovationsfähigkeit der Technologie-Industrie bedroht. Konkret drehte sich das juristische Gefecht um Oracles Programmiersprache Java und Googles Handy-Betriebssystem Android. Oracle warf Google vor, bei der Entwicklung von Android unzulässigerweise Elemente von Java verwendet und damit Urheberrechte verletzt zu haben. Es handelt sich dabei um sogenannte Schnittstellen, die es verschiedenen Programmen erlauben, miteinander zu kommunizieren. Sie erleichtern Softwareentwicklern, die an Java gewöhnt sind, die Arbeit an Anwendungen für Android.

          Kern des Disputs waren 11.300 Programmzeilen und damit ein sehr kleiner Teil der Android-Software, die aus mehr als zehn Millionen solcher Zeilen besteht.

          IBM und Microsoft schlugen sich auf Googles Seite

          Java wurde ursprünglich vom Computerkonzern Sun Microsystems entwickelt, der die Nutzung der Software durch Google sogar begrüßte. Die Ausgangslage änderte sich aber, als Sun Anfang 2010 von Oracle gekauft wurde. Noch im gleichen Jahr reichte Oracle eine Schadenersatzklage gegen Google ein und forderte fast neun Milliarden Dollar. In dem Rechtsstreit ging es jahrelang hin und her, mit Siegen und Niederlagen für beide Seiten. Google rief schließlich den Obersten Gerichtshof an. Beide Unternehmen bekamen in dem Fall prominente Unterstützung. Beispielsweise schlugen sich die Technologiekonzerne IBM und Microsoft auf Googles Seite, Oracle bekam Beistand aus einer Reihe von Branchen, in der Urheberrechte eine große Rolle spielen, darunter Verbände aus der Musik- und Zeitungsindustrie.

          Im vergangenen Oktober fand die Anhörung des Falles vor den Richtern statt. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Gerichtshof nur aus acht statt der üblichen neun Richter. Die neueste Oberste Richterin Amy Coney Barrett war damals noch nicht in ihrem Amt bestätigt.

          Weitere Themen

          Datenparadies Finnland

          Gesundheit : Datenparadies Finnland

          Während in Deutschland jeder Arzt seine eigene Akte über einen Patienten hat, laufen in Finnland die Gesundheitsdaten aller Bürger in eine zentrale Datenbank. Warum vertrauen die Bürger dem Staat?

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.