https://www.faz.net/-gqe-9icc1

Aus Europa auf die Bermudas : Google schleuste 20 Milliarden Euro durch Steuerschlupfloch

  • Aktualisiert am

Ein Dorf auf den Bermudas Bild: Picture-Alliance

Der Internetriese Google hat im Jahr 2017 einen zweistelligen Milliardenbetrag auf die Bermudas transferiert. Der Konzern sparte dadurch Unmengen an Steuern – ganz legal.

          1 Min.

          Der amerikanische Großkonzern Google hat über legale Schlupflöcher im Jahr 2017 fast 20 Milliarden Euro auf die Bermudas geschleust und dadurch mehrere Milliarden an Steuern gespart. Die Gelder wurden aus den Niederlanden auf das britische Überseegebiet geschleust, wo wiederum eine irische Google-Holding ihren Sitz hat, wie die Finanzzeitung „FD“ am Freitag unter Berufung auf Daten der niederländischen Handelskammer berichtete.

          Auf den Bermudas fällt keine Einkommensteuer an. Das Vorgehen ist legal. Im Jahr 2016 betrug die auf diese Weise von Google transferierte Summe rund vier Milliarden Euro weniger. Google erklärte dazu, das Unternehmen halte sich in allen Ländern, in denen es tätig sei, an die dortigen Regeln und zahle alle Steuern, die erforderlich seien. Den Großteil seiner Abgaben leiste Google „wie andere multinationale Konzerne“ in seinem Heimatmarkt.

          Google sowie auch Konzernen wie Apple, Facebook und Amazon wird immer wieder vorgeworfen, durch derlei legale Tricks Steuern zu umgehen und auf diese Weise den Fiskus um erhebliche Einnahmen zu bringen.

          Weitere Themen

          Apple kann derzeit nicht an neuem iPhone arbeiten Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Apple kann derzeit nicht an neuem iPhone arbeiten

          Das Coronavirus macht Apple Insidern zufolge zu schaffen. Wegen Reisebeschränkungen nach China könnten Apple-Experten derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten, teilten ehemalige Mitarbeiter und Supply-Chain-Experten jetzt mit.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron besucht ein Krankenhaus in Paris.

          Liveblog zu Coronavirus : Macron: Wir haben eine Krise vor uns

          +++ Mindestens zehn Infizierte in Deutschland +++ Suche nach „Patient Null“ in NRW +++ Robert-Koch-Institut gibt Einschätzung ab +++ Krisenstab der Bundesregierung eingerichtet +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Jetzt bestellen! : Neuer F.A.Z.-Newsletter zum Coronavirus

          In Italien stehen ganze Städte unter Quarantäne, in Deutschland steigt die Zahl der Infizierten. Behalten Sie mit unserem neuen Newsletter den Überblick. Alles über die Ausbreitung und Bekämpfung des Coronavirus täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.