https://www.faz.net/-gqe-9icc1

Aus Europa auf die Bermudas : Google schleuste 20 Milliarden Euro durch Steuerschlupfloch

  • Aktualisiert am

Ein Dorf auf den Bermudas Bild: Picture-Alliance

Der Internetriese Google hat im Jahr 2017 einen zweistelligen Milliardenbetrag auf die Bermudas transferiert. Der Konzern sparte dadurch Unmengen an Steuern – ganz legal.

          1 Min.

          Der amerikanische Großkonzern Google hat über legale Schlupflöcher im Jahr 2017 fast 20 Milliarden Euro auf die Bermudas geschleust und dadurch mehrere Milliarden an Steuern gespart. Die Gelder wurden aus den Niederlanden auf das britische Überseegebiet geschleust, wo wiederum eine irische Google-Holding ihren Sitz hat, wie die Finanzzeitung „FD“ am Freitag unter Berufung auf Daten der niederländischen Handelskammer berichtete.

          Auf den Bermudas fällt keine Einkommensteuer an. Das Vorgehen ist legal. Im Jahr 2016 betrug die auf diese Weise von Google transferierte Summe rund vier Milliarden Euro weniger. Google erklärte dazu, das Unternehmen halte sich in allen Ländern, in denen es tätig sei, an die dortigen Regeln und zahle alle Steuern, die erforderlich seien. Den Großteil seiner Abgaben leiste Google „wie andere multinationale Konzerne“ in seinem Heimatmarkt.

          Google sowie auch Konzernen wie Apple, Facebook und Amazon wird immer wieder vorgeworfen, durch derlei legale Tricks Steuern zu umgehen und auf diese Weise den Fiskus um erhebliche Einnahmen zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fleißnachweis: schriftliche Abiturprüfung in Düsseldorf

          Dissens beim Abitur : Föderalismus heißt Ungleichheit

          Dass sich Föderalismus nicht durch Zentralismus retten lässt, ist eine Abi-Aufgabe leichter Art. Warum tun sich die Kommentatoren der deutschen Bildungslandschaft so schwer mit dieser Einsicht?
          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.