https://www.faz.net/-gqe-aaq50

Standortdaten : Google in Australien wegen Verbrauchertäuschung verurteilt

  • Aktualisiert am

Google hat einem Urteil zufolge gegen den Willen von Nutzern Standortdaten ausgewertet. Bild: AP

Google hat gegen den erklärten Willen von Android-Nutzern Standortdaten gesammelt. Das hat ein australisches Bundesgericht entschieden. Der Konzern muss mit einem Bußgeld von „vielen Millionen“ Dollar rechnen. Doch Google wehrt sich.

          1 Min.

          Der amerikanische Digital- und Werbe-Konzern Google ist in Australien wegen Verbrauchertäuschung verurteilt worden: Er habe gegen den erklärten Willen von Nutzern von Android-Geräten deren Standortdaten gesammelt, urteilte am Freitag ein Bundesgericht. Der Chef der Behörde für Wettbewerb und Verbraucherschutz (ACCC), Rod Sims, sagte, Google müsse mit einem Bußgeld von „vielen Millionen“ australischer Dollar rechnen. Die ACCC hatte Google verklagt.

          Das Gericht urteilte, dass Google Nutzer von Smartphones und Tablets mit Android getäuscht habe, weil der Konzern in den Jahren 2017 und 2018 ihre Standortdaten speicherte, obwohl die Nutzer die Erlaubnis zur Weitergabe dieser Daten nicht angeklickt hatten. Google habe nicht deutlich gemacht, dass die Nutzer dennoch einwilligten, indem sie in einer anderen Einstellung das Tracking ihrer Netz- und App-Aktivitäten erlaubten.

          Die Standortdaten der Nutzer sind wertvoll für Unternehmen, sie können damit etwa Werbung für Produkte und Dienstleistungen besser auf den Adressaten zuschneiden. Die australische Verbraucherschutzbehörde erklärte am Freitag, das Urteil sei „das erste dieser Art weltweit in Bezug auf Standortdaten“. Es sei ein wichtiger Sieg für Verbraucher und ein „starkes Signal“ für Google und andere große Konzerne, ihre Nutzer nicht zu täuschen. Digitale Plattformen müssten ihre Nutzer von sich aus darüber informieren, was mit den Daten passiere und wie die Nutzer sie schützen können, erklärte ACCC.

          Google kündigte an, der Konzern erwäge in Berufung zu gehen. Das Urteil betreffe nur einen kleinen, „eng definierten“ Kreis der Nutzer. Google gebe seinen Nutzern die „effektive“ Kontrolle ihrer Standortdaten, „und wir streben stets nach Verbesserung“. So habe Google erst kürzlich die automatische Löschung des Standortdatenverlaufs eingeführt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.