https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/google-gruender-larry-page-finanziert-kitty-hawk-flyer-15627652.html

Google-Gründer Larry Page : Fliegen für Jeden

  • Aktualisiert am

Der neue Prototyp des „Flyers“ in einem Hangar. Bild: AFP

Jeder soll fliegen können: Der „Flyer“ des Start-ups Kitty Hawk soll sich wie ein Videospiel steuern lassen und es jedem ermöglichen, abzuheben. Wer ihn testen will, kann sich bewerben.

          1 Min.

          Elektrisch angetriebene Rotoren, Platz für einen alleine fliegenden Piloten und eine Bedienung, die so einfach wie ein Videospiel funktionieren soll: Mit einer neuen Version seines Modells „Flyer“ will das von Google-Mitgründer Larry Page finanzierte Start-up Kitty Hawk „die Freiheit des Fliegens teilen“.

          Verfügbar ist die persönliche Flugmaschine, von der das Unternehmen am Mittwoch Videobilder veröffentlichte, vorerst allerdings nicht für jeden. Interessenten müssen sich auf der Internetseite des Unternehmens bewerben.

          Auf der Website flyer.aero zeigte Kitty Hawk Bilder und technische Details zu der neuen Version seines E-Fliegers. Der US-Sender CNN veröffentlichte zudem Aufnahmen, die den Flug eines Reporters über einen See nahe des Testgeländes des Unternehmens in Las Vegas zeigten.

          Das Steuern des E-Fliegers sei so einfach wie das Videospiel Minecraft, zitierte CNN Kitty-Hawk-Chef Sebastian Thrun, der auch das Google-Forschungslabor X Lab gründete, in dem der Technologiekonzern unter anderem an selbstfahrenden Autos baut.

          CNNs Test des neuen „Flyers“

          Der nun vorgestellte „Flyer“ kann sich dank zehn elektrisch angetriebener Rotoren wie ein Helikopter in die Höhe schrauben. Bei den Testflügen – die zunächst ausschließlich über Wasser stattfinden – ist die Geschwindigkeit auf 32 Stundenkilometer und die Flughöhe auf rund 3 Meter begrenzt. Die Lautstärke des Fliegers ist nach Angaben von Kitty Hawk in einer Entfernung von rund 15 Metern mit dem Geräuschpegel eines Rasenmähers vergleichbar.

          Zudem ist der Flieger inzwischen vorbestellbar. Interessenten können sich um ein Exemplar aus der ersten „Flyer“-Serie auf der Website des Unternehmens bewerben. Einen Preis für den Elektroflieger nannte Kitty Hawk allerdings bislang nicht.

          Ziel sei es, mehr Menschen die Freiheit des Fliegens und die Möglichkeiten der Fahrzeuge der Zukunft erfahren zu lassen, sagte ein Kitty-Hawk-Sprecher. „Gerade ist unsere Priorität, kleine Gruppen von Leuten einzuladen – Kunden, Influencer, Medien und Communitymitglieder – um die Freiheit des Fliegens hier zu erleben.“

          Kitty Hawk – benannt nach einer Kleinstadt im Bundesstaat North Carolina, in der die Gebrüder Wright 1903 zum ersten motorisierten Flug der Geschichte abhoben – hatte bereits im vergangenen Jahr den ersten Prototypen seiner Flugmaschine vorgestellt. Damals erklärte Unternehmenschef Thrun, der „Flyer“ werde die Zukunft des Personentransports verändern.

          Der Prototyp des vergangenen Jahres

          Kitty Hawk Flyer : Die neue Flugmaschine des Google-Gründers

          Weitere Themen

          Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.