https://www.faz.net/-gqe-a4wa8

Politik plant neues Gesetz : Internetriesen im Visier

Die großen Internet-Unternehmen sollen in ihrer Marktmacht eingeschränkt werden: Amazon, Apple, Facebook und Google Bild: Reuters

Mit neuen Instrumenten will die Politik die Macht von Google, Facebook, Amazon und Co. beschränken. Doch aus juristischen Kreisen ertönen Sorgen wegen der Novelle.

          6 Min.

          Das Hotelportal Trivago ist eine der seltenen Interneterfolgsgeschichten aus Europa. Dass das Düsseldorfer Unternehmen groß werden konnte, nun aber heftig kämpfen muss, hat viel mit Google zu tun. Weil Kunden lieber dessen Suchmaschine nutzen, als mühsam eine Webadresse einzutippen, kommt praktisch kein Online-Unternehmen am Quasi-Monopolisten vorbei. Die Düsseldorfer zahlen inzwischen viel Geld, damit ihre Kunden auch tatsächlich auf der Trivago-Seite landen – und gleichzeitig macht ihnen Google immer mehr Konkurrenz mit seinem „Hotel-Finder“.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Für Trivago-Vorstandschef Axel Hefer ist das Vorgehen typisch dafür, wie die Internetgiganten ihre Übermacht ausspielen. „Ob Google, Amazon, Facebook oder Apple: Wie Schwarze Löcher saugen die dominanten amerikanischen Plattformen immer mehr Wertschöpfung ab. Und mit ihrer Marktmacht dringen sie in neue Märkte und Schlüsselindustrien vor, häufig zu Lasten europäischer Champions, die deshalb selten über eine gewisse Größe hinauskommen“, sagt er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.