https://www.faz.net/-gqe-a5pny

Google-Europachef im Interview : „Es geht darum, ob wir weiter eine Google-Karte anzeigen können“

Matt Brittin Bild: Unternehmen

Die EU-Kommission bereitet neue Regeln für Internetplattformen vor. Googles Europa-Chef sagt, was für sein Unternehmen auf dem Spiel steht.

          6 Min.

          Herr Brittin, Google fürchtet offenbar die neuen Regeln, welche die EU-Kommission Anfang Dezember vorstellen will als Digital Services Act (DSA) und Digital Markets Act (DMA). Wieso?

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          DSA und DMA sind ein wirklich wichtiger grundlegender Schritt für die digitale Zukunft Europas in den kommenden 20 Jahren. Und wir begrüßen das. Innovationen zu schützen und den digitalen Binnenmarkt zu stärken sind zentrale Ziele, die wir ausdrücklich teilen. Entscheidend sind aber die Details. Wir wollen deshalb offen sagen, in welchen Bereichen wir Potential sehen und was uns Sorgen bereitet. Wir haben auf die Bitte der EU-Kommission nach Konsultationen mit einer 135 Seiten umfassenden Stellungnahme reagiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.