https://www.faz.net/-gqe-9x772

Diebstahl von Interna : Google-Entwickler nach Millionenstrafe in der Insolvenz

Der gefallene Google-Staringenieur Anthony Levandowski (Mitte) Bild: dpa

Anthony Levandowski war einmal ein Staringenieur bei Google und dort maßgeblich an der Entwicklung von autonomer Fahrtechnologie beteiligt. Dann verklagte ihn der Internetkonzern.

          1 Min.

          Einer der Väter des autonomen Fahrens bei Google muss Privatinsolvenz anmelden. Anthony Levandowski war die zentrale Figur in einem spektakulären Rechtsstreit zwischen dem Fahrdienst Uber und der Alphabet-Holding hinter Google, in dem es um den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen ging. Jetzt hat ein Richter in San Francisco entschieden, dass er selbst 179 Millionen Dollar Entschädigung an Google zahlen muss – Grund für die Insolvenz.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Levandowski war einmal ein Staringenieur bei Google und dort maßgeblich an der Entwicklung von autonomer Fahrtechnologie beteiligt, ein Projekt, das mittlerweile in einer von Google separaten, aber ebenfalls unter dem Alphabet-Dach angesiedelten Gesellschaft namens Waymo untergebracht ist. Levandowski verließ Google im Jahr 2016 und gründete selbst ein auf autonomes Fahren spezialisiertes Unternehmen, das er schon nach kurzer Zeit an Uber verkaufte.

          2017 reichte Waymo eine Klage ein und erhob darin den Vorwurf, Levandowski habe vor seinem Weggang vertrauliche Dateien heruntergeladen. Auch habe Uber bei der Entwicklung seiner autonomen Fahrsysteme gestohlene Technologie eingesetzt. Nach rund einem Jahr einigten sich die beiden Seiten auf einen Vergleich, in dem Uber der Zahlung von 244 Millionen Dollar an Waymo zustimmte. Separat davon brachte Google den Fall aber auch vor ein Schiedsgericht, um Levandowski selbst zur Verantwortung zu ziehen. Diese Auseinandersetzung resultierte in der jetzt verkündeten Entschädigung.

          In seinem Insolvenzantrag bezifferte Levandowski seine Vermögenswerte auf 50 Millionen bis 100 Millionen Dollar und seine Verbindlichkeiten auf 100 Millionen bis 500 Millionen Dollar. Er ist im vergangenen Jahr auch strafrechtlich wegen Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen angeklagt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.