https://www.faz.net/-gqe-9dje3

Überwachung? : Mann klagt gegen Google wegen Standortverfolgung

  • Aktualisiert am

Für Google Maps wird der Standort zwingend benötigt, aber für alles andere? Bild: AP

Trotz Deaktivierung in den Einstellungen speichert Google offenbar den Standortverlauf von Nutzern und wertet die Daten heimlich aus. Jetzt drohen dem Konzern eine Sammelklage und Schadenersatzzahlungen.

          1 Min.

          Google droht wegen angeblich dauerhafter Standortermittlung von Millionen Nutzern von iPhones und Android-Smartphones juristisches Ungemach. In einer Klageschrift werden der Alphabet-Tochtergesellschaft Irreführung und Verletzung der Privatsphäre vorgeworfen. Trotz Deaktivierung der Option Standorthistorie werde der Standortverlauf gespeichert, heißt es in dem Dokument. Hauptziel von Google sei es, Handynutzer „heimlich zu überwachen“ und dies auch dritten Parteien zu erlauben. Angestrebt wird eine Sammelklage sowie Schadenersatzzahlungen in nicht genannter Höhe.

          Google wollte sich am Montag nicht dazu äußern. Auch von der Kanzlei, die den Kläger aus San Diego vertritt, war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Klage wurde am Freitagabend im Bundesgericht in San Francisco eingereicht.

          Google-Apps wie Google Maps sammeln Standortdaten von Nutzern, obwohl eine klar benannte Option deaktiviert wurde. Selbst wenn die Option Standorthistorie ausgeschaltet ist, wertet Google demnach den Standort des Nutzers aus und speichert diesen. Dieses Vorgehen hatte in der vergangenen Woche nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AP wiederholt Aufmerksamkeit erfahren. Der Konzern hatte nach Veröffentlichung des Berichts seine Angaben im Internet unter dem Punkt "Hilfe" abgeändert: Dort hieß es anschließend, das Ausschalten der Standorthistorie habe keine Auswirkungen auf andere Standort-Dienste auf dem jeweiligen Gerät.

          FAZ.NET hatte schon Ende vergangenen Jahres über das Tracking von Google berichtet. (Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht von Michael Spehr.) Demnach senden Android-Geräte an Google, sobald sie mit dem Internet verbunden sind; auch ohne App-Nutzung oder eingelegte Sim-Karte. Die heimliche Spionage betrifft alle Modelle, nicht nur bestimmte Gerätetypen oder Nutzer einer App.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.