https://www.faz.net/-gqe-a6jxa

Mehrheit der Nutzer betroffen : Weltweit massive Störungen bei Google-Diensten

  • Aktualisiert am

Da ist etwas schief gelaufen: Nutzer bekamen am Montag Fehlermeldungen von Google-Diensten. Bild: dpa

Die Suchmaschine, Youtube und der E-Mail-Dienst: Sie alle waren am Montag vorübergehend nicht erreichbar. Laut Google war die Mehrheit der Nutzer davon betroffen.

          1 Min.

          Bei den Diensten des amerikanischen Onlineriesen Google ist es am Montag weltweit zu massiven Störungen gekommen. Betroffen waren unter anderem die gleichnamige Internet-Suchmaschine, der E-Mail-Dienst Gmail und das Videoportal Youtube, wie Nutzer in den Online-Netzwerken schrieben.

          Auch die Internetseite „Downdetector“ meldete massive Probleme bei Google. Das Unternehmen bestätigte die Störungen, die mittlerweile aber vielfach wieder behoben worden seien.

          Das Unternehmen räumte ein, dass alle seine Angebote und die „Mehrheit der Nutzer“ vorübergehend betroffen gewesen seien. In den Online-Netzwerken wiesen zahlreiche Nutzer binnen kurzer Zeit mit den Hashtags #googledown und #Youtubedown auf die Zugangsprobleme zu den Google-Angeboten hin.

          Weitere Themen

          München ist Deutschlands Stauhauptstadt

          Straßenverkehr : München ist Deutschlands Stauhauptstadt

          Die Zeitverluste im Stau sind wieder fast so hoch wir vor der Beginn der Corona-Pandemie. Münchner Pendler verbringen im Schnitt drei Tage im Jahr im Stau. Im internationalen Vergleich kommen die Deutschen aber noch recht glimpflich davon.

          Weltbank warnt vor akuter Bildungskrise

          Corona-Pandemie : Weltbank warnt vor akuter Bildungskrise

          Als direkte Folge der Corona-Pandemie werde der Anteil zehnjähriger Kinder, die einen einfachen Text nicht lesen und verstehen können, möglicherweise auf fast 70 Prozent steigen, warnt die multinationale Entwicklungsbank.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?