https://www.faz.net/-gqe-9hl19

Anhörung in Washington : Google-Chef Pichai muss sich vor dem Kongress rechtfertigen

  • Aktualisiert am

Sundar Pichai stellt sich den Abgeordneten des Justizausschusses. Bild: AP

Suchmaschine in China, politische Vorlieben und Datenschutz: Amerikanische Abgeordnete haben den Chef von Google vorgeladen.

          1 Min.

          Google verfolgt nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai aktuell keine Pläne für den Start einer Suchmaschine in China. Das sagte der Tech-Manager vor dem amerikanischen Kongress, wo er an diesem Dienstag zum ersten Mal vor Abgeordneten Rede und Antwort stand.

          Vor kurzem hatten Medienberichte, wonach Google an einer im Einklang mit Vorgaben der chinesischen Behörden zensierten Internet-Suche arbeite, für Kritik gesorgt. Pichai bezeichnete den Zugang zu Informationen als ein Menschenrecht – was mit der Zeit auch als ein Argument für ein Angebot in China dienen könnte. Immerhin bot der Konzern die Suchfunktion dort schon einmal an, hatte diesen wichtigen Markt im Jahr 2010 allerdings verlassen und gegen Zensur entschieden.

          Pichai musste sich während  der aktuellen Anhörung auch gegen Kritik von Republikanern wehren, der Internet-Konzern unterdrücke konservative Meinungen. „Ich führe das Unternehmen ohne jeglichen politische Ausrichtung“, versicherte er. Unter anderem der texanische Abgeordnete Lamar Smith behauptete, konservative Stimmen würden während der Präsidentschaft von Donald Trump von Google stumm geschaltet. Einige Demokraten beklagten sich hingegen, dass rechte Nachrichtenseiten zu viel Gewicht bekämen.

          Ein weiteres Thema war die Datensammlung durch Google. Der Konzern sauge ein Menge an Nutzerinformationen ein, die „die NSA erröten lassen würde“, sagte der Ausschussvorsitzende Robert Goodlatte, ein Republikaner. Pichai entgegnete, Daten würden nur mit Zustimmung der Nutzer gesammelt. In weiteren Fragen ging es auch darum, was Google gegen russische Propaganda etwa im Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 2016 unternommen habe.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.