https://www.faz.net/-gqe-9j53s

Google-Chef im Interview : Müssen wir uns vor Google fürchten, Herr Pichai?

Google-Chef Sundar Pichai bei der Eröffnung der neuen Google-Zentrale vergangene Woche in Berlin. Bild: EPA

Google sammelt massenhaft Daten, liest unsere Mails und fördert die Künstliche Intelligenz: Im F.A.S.-Interview spricht Unternehmens-Chef Sundar Pichai über KI-Gefahren, den Sinn von Datensammelei – und seine Kindheit ohne Telefon.

          8 Min.

          Herr Pichai, Google sammelt massenhaft Daten und analysiert sie in einer Art und Weise, die Nutzer nicht mehr verstehen. Müssen wir uns vor Google fürchten?

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Der verantwortungsvolle Umgang mit Daten ist uns sehr wichtig. Nach unserer Überzeugung gehören die Daten unseren Nutzern, wir sind nur die Verwalter dieser Daten. Ich gebe Ihnen Recht, dass das für die Anwender schwer verständlich sein könnte, denn ehrlich gesagt ist das Thema auch sehr komplex. Die Menschen führen ein immer digitaleres Leben. Eine der Herausforderungen ist daher für uns: Wie können wir es unseren Nutzern noch einfacher machen, die gewünschten Entscheidungen zu treffen? Wir versuchen immer, uns weiterzuentwickeln, um die Erwartungen an uns zu übertreffen. Deshalb fragen wir uns zum Beispiel: Können wir weniger Daten nutzen? Mit den meisten Daten, die wir erheben, verbessern wir unsere Produkte. Das meiste Geld verdienen wir mit den Anzeigen neben den Suchergebnissen, aber dafür brauchen wir weit weniger Daten als für die Verbesserung unserer Produkte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.