https://www.faz.net/-gqe-9tavd

Projekt „Nightingale“ : Gesundheits-Websites leiten Daten an Digitalkonzerne weiter

  • Aktualisiert am

Das Logo von Google leuchtet in den Büroräumen der Niederlassung des Unternehmens in Berlin. Bild: dpa

Internet-Riesen wie Google, Amazon und Facebook bekommen einem Bericht zufolge Daten von zahlreichen spezialisierten Gesundheits-Websites weitergeleitet. Vor allem ein Google-Ableger profitiert von dem Datentransfer.

          1 Min.

          Dutzende spezialisierte Gesundheits-Websites leiten nach Informationen der in London erscheinenden „Financial Times“ Daten über Internet-Klicks zu medizinischen Symptomen und Krankheitsbildern an Internet-Riesen wie Google, Amazon und Facebook weiter. Wie die Zeitung in ihrer Mittwochsausgabe berichtet, wurde die Weiterleitung von Daten etwa zu Stichwörtern wie Abtreibung oder Drogen bei 79 von 100 überprüften Websites festgestellt. Dies geschehe ohne ausdrückliches Einverständnis der Internet-Nutzer und stehe damit im Widerspruch zur Rechtslage in Großbritannien.

          Hauptnutznießer des Datentransfers ist dem Zeitungsbericht zufolge der Google-Ableger für Werbung, DoubleClick. Daten würden aber auch an andere mögliche Nutzer wie Drugs.com und die British Heart Foundation weitergeleitet. Technisch wird die Weitergabe der Daten demnach mit Hilfe von Cookies oder durch das Lokalisieren von Computern während der Internet-Nutzung bewerkstelligt.

          In Amerika rief eine Partnerschaft zwischen Google und der Organisation Ascension die amerikanische Behörde für Bürgerrechte im Gesundheitsministerium auf den Plan. Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, will die Behörde für Bürgerrechte sicherstellen, dass die Gesundheitsdaten von Millionen Bürgern nicht missbräuchlich verwendet werden. Ascension verwaltet 2600 Einrichtungen des Gesundheitssystems, darunter 150 Krankenhäuser und 50 Seniorenheime.

          Das in die Kritik geratene Projekt „Nightingale“ ist nach der britischen Krankenschwester Florence Nightingale benannt, die in den 1850-er Jahren im Krim-Krieg Statistiken für eine bessere Versorgung von Patienten einsetzte. Google bestätigte, dass die Gesundheitsdaten von Patienten in einer Cloud abgelegt werden, die von der Organisation Ascension zentral verwaltet werden kann. Die Patientendaten würden derzeit nicht mit den Kundendaten von Google verknüpft - und dies werde auch künftig nicht der Fall sein, versicherte der für die Cloud zuständige Google-Manager Tariq Shaukat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.