https://www.faz.net/-gqe-9k79i

Gehaltsunterschiede : Schadet die Digitalisierung den Frauen?

  • Aktualisiert am

Frauen, die programmieren, verdienen weniger als Männer, die programmieren. Bild: dpa

In digitalen Berufen sind die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern größer als in anderen Branchen. Das hat die Bundsregierung berechnet. In manchen Berufen geht es um mehr als hundert Euro – am Tag.

          1 Min.

          Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse verringert tendenziell die Chancen von Frauen, bei Gehältern und Berufskarrieren zu den Männern aufzuschließen. Das zeigen neue Daten zur Gehalts- und Branchenentwicklung des Statistischen Bundesamtes und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit. Die Bundesregierung hat die Daten in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion ausgewertet. Diese lag der „Rheinischen Post“ vom Montag vor.

          Demnach sind die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen in hochqualifizierten und schon stark digitalisierten Branchen wie der IT-Technik weiterhin ausgeprägt. Dagegen fallen sie in weniger qualifizierten Branchen mit geringerer Digitalisierung wie dem Handel und dem Gastgewerbe, in denen der Frauenanteil traditionell höher ist, deutlich geringer aus, wie die Zeitung aus der Antwort zitierte.

          Mehr Abstand in digitalisierten Berufen

          So lagen 2017 die durchschnittlichen Tagesentgelte von Männern in schon digitalisierten Branchen wie dem Verarbeitenden Gewerbe mit 133 Euro und der IT- und Kommunikationsbranche mit 170 Euro um 33 beziehungsweise um 38 Prozent über denen der Frauen. In weniger digitalisierten Branchen wie dem Handel und dem Gastgewerbe verdienten Männer 2017 mit 115 Euro und 71 Euro nur 31 beziehungsweise 15 Prozent mehr als Frauen.

          „Die Annahme, dass durch die Digitalisierung der Lohnabstand zwischen Männern und Frauen schneller abnimmt, lässt sich mit diesen Zahlen nicht bestätigen“, sagte die Linken-Politikerin Jessica Tatti der „Rheinischen Post“.

          Weitere Themen

          Google will doch weiter tracken

          Online-Werbung : Google will doch weiter tracken

          Cookies nerven viele Nutzer. Google will sie verbannen und arbeitet an einem Nachfolger. Eigentlich wollte der Konzern damit auch das Tracking beenden. Doch jetzt gibt es eine Kehrtwende.

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.