https://www.faz.net/-gqe-a67wi

Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

  • Aktualisiert am

Streit um Tiktok Bild: AFP

Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung und die Videoplattform Tiktok haben sich am Freitagabend wenige Stunden vor dem Ablauf einer Frist nicht über die Zukunft der App in den Vereinigten Staaten einigen können. Wie es aus informierten Kreisen hieß, sollen die Gespräche aber weitergehen. Daher drohten auch nach dem nun erfolgten Auslaufen einer abermaligen Fristverlängerung erst einmal keine Strafen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.Die rund 100 Millionen amerikanischen Nutzer sollen demnach die Kurzvideo-Plattform des chinesischen Konzerns Bytedance in den Vereinigten Staaten zunächst weiter verwenden können.

          Bytedance hatte bis Freitag um Mitternacht Zeit, einen Verkauf des Amerika-Zweigs von Tiktok an ein Unternehmen aus den Vereinigten Staaten in die Wege zu leiten. Das Komitee für Ausländische Investitionen hatte eine entsprechende Frist mehrmals verlängert – zuletzt bis zum 4. Dezember. Weder Tiktok noch das Finanzministerium nahmen auf Anfrage zu dem Thema Stellung.

          Spionage-Vorwürfe von Trump

          Der scheidende Präsident Donald Trump wollte mit einer Verbotsverordnung Anfang August einen Verkauf des Amerika-Zweigs erreichen. Die Regierung begründete ihr Vorgehen damit, dass Tiktok eine Gefahr für die „nationale Sicherheit“ darstelle. Trump verdächtigt Bytedance, Tiktok für Spionage zu nutzen und Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzuleiten. Das Unternehmen bestreitet dies.

          Bei Tiktok können Nutzer bis zu 60 Sekunden lange Videos erstellen. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ermittelt die vor allem bei jungen Leuten populäre App Vorlieben der Nutzer und schlägt ihnen immer weitere Videos vor.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.