https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/fraunhofer-praesident-neugebauer-brauchen-kernforschung-16627742.html

Fraunhofer-Präsident : „Wir brauchen Kernforschung aus Gründen der nationalen Sicherheit“

Reimund Neugebauer ist seit dem Jahr 2012 Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die mittlerweile 28.500 Mitarbeiter hat. Bild: bernhardhuber.com

Reimund Neugebauer ist einer der wichtigsten Tech-Berater der Bundesregierung. Er erklärt, was Deutschland kann, wie es sich mit Blick auf 5G verhalten sollte - und wieso wir auf unsere Technologien stolz sein können.

          9 Min.

          Professor Neugebauer, die Bundesregierung hat eine KI-Strategie initiiert, der Wirtschaftsminister ein Cloud-Netzwerk namens Gaia-X angeleiert, demnächst möchte die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Digitalagenda präsentieren – sind Deutschland und Europa endlich aufgewacht und haben verstanden, dass wir digital mehr selbst können müssen?

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Ja, und das ist gut so. Übrigens hängen all diese Themen zusammen, sowohl in der Bundesregierung als auch in der Europäischen Kommission ist deutlich mehr Koordination vorhanden, als man von außen vielleicht wahrnimmt. Ergänzen möchte ich: Wer die Situation differenzierter anschaut und sich fragt, was eigentlich wirklich alles zur Digitalisierung dazu gehört, wird erkennen, dass wir an vielen Stellen bereits sehr gut aufgestellt sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.