https://www.faz.net/-gqe-989rf

Tempe im Staat Arizona : Fußgängerin stirbt nach Unfall mit selbstfahrendem Auto von Uber

Uber habe nach dem Unfall alle Testfahrten mit Roboterwagen eingestellt, meldete der Finanzdienst Bloomberg. (Symbolbild) Bild: dpa

Selbstfahrende Autos sollen den Verkehr sicher machen, doch in der Branche wurde auch darüber gesprochen, dass irgendwann ein Mensch nach einem Zusammenprall mit einem Roboterwagen sterben würde. Das ist jetzt passiert.

          2 Min.

          In der Stadt Tempe im amerikanischen Bundesstaat Arizona ist es zu einem tödlichen Unfall mit einem vom Fahrdienst Uber betriebenen Roboterauto gekommen. Nach Polizeiangaben starb eine Fußgängerin, nachdem sie von Ubers selbstfahrendem Auto erfasst worden ist. Das Auto sei zum Zeitpunkt der Kollision im autonomen Fahrmodus gewesen, allerdings habe sich ein Fahrer am Steuer befunden.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Unfall sei nachts passiert, als die Frau eine Straße außerhalb einer Kreuzung überquert habe. Dies dürfte der erste Unfall sein, bei dem ein Fußgänger nach einem Zusammenprall mit einem selbstfahrenden Auto gestorben ist. Uber teilte mit, mit der Polizei und allen zuständigen Behörden „vollständig“ zusammenzuarbeiten und außerdem alle laufenden Tests mit autonomen Fahrzeugen in Tempe sowie in Pittsburgh, San Francisco und Toronto zu suspendieren.

          Der Vorstandsvorsitzende Dara Khosrowshahi twitterte am Montag: „Unglaublich traurige Nachrichten aus Arizona. Wir denken an die Familie des Opfers, während wir mit den lokalen Ordnungskräften daran arbeiten, zu verstehen, was passiert ist.“

          Uber ist eines von vielen Unternehmen, die derzeit an der Entwicklung von autonomen Fahrtechnologien arbeiten. In der dafür zuständigen Abteilung von Uber sind 1500 Menschen beschäftigt. Von selbstfahrenden Autos erhofft sich die Industrie, die Zahl der Unfälle drastisch reduzieren zu können, allerdings gibt es im Moment noch viele Sorgen um deren Zuverlässigkeit.

          Vor knapp zwei Jahren sorgte ein tödlicher Unfall mit einem Fahrzeug des Elektroautoherstellers Tesla für Aufsehen, das mit eingeschalteter Autopilotfunktion unterwegs war, die selbständiges Steuern erlaubt. Damals starb der Tesla-Fahrer, nachdem sein Auto auf einen Lastzug aufgeprallt war. Tesla mahnt allerdings seine Kunden, selbst bei Aktivieren des Autopiloten die Kontrolle über den Wagen zu behalten und die Hände am Steuer zu lassen, und amerikanische Ermittlungsbehörden kamen in diesem Fall zu dem Schluss, die Schuld habe vor allem bei den involvierten Fahrern gelegen.

          Der tödliche Unfall mit dem Uber-Wagen könnte nun die Debatte um die Regulierung von Roboterautos weiter anheizen, über die intensiv diskutiert wird. Gerade Arizona galt bislang als eine Region mit vergleichsweise lockerer Regulierung, weshalb viele Unternehmen den Bundesstaat als Testregion gewählt haben.

          Waymo, die auf selbstfahrende Autos spezialisierte Tochtergesellschaft der Alphabet-Holding um den Internetkonzern Google, plant, hier noch in diesem Jahr einen Taxidienst mit Roboterfahrzeugen zu beginnen. Auch etablierte Autohersteller wie General Motors arbeiten derzeit mit Vehemenz am autonomen Fahren. Auch Waymo und GM haben schon Unfälle mit ihren selbstfahrenden Autos erlebt, allerdings ohne schwerwiegende Verletzungen.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.