https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/frankreich-erspart-google-milliardenzahlung-16157382.html

Steuernachzahlung : Frankreich erspart Google Milliardenbetrag

  • Aktualisiert am

Das Google-Logo auf einer Konferenz in Paris Bild: Reuters

Ein Berufungsgericht hat zugunsten des amerikanischen Suchmaschinen-Riesen entschieden. Dieser muss in Frankreich nun doch keine Steuern nachzahlen.

          1 Min.

          Der amerikanische Internetkonzern Google kommt um eine Steuernachzahlung von gut einer Milliarde Euro in Frankreich herum. Das Pariser Verwaltungsgericht urteilte am Donnerstag im Berufungsverfahren, die irische Konzerntochterfirma Google Ireland Limited, die Werbeanzeigen auch für den französischen Markt verkauft, sei in Frankreich nicht steuerpflichtig. Die Richter folgten damit der Argumentation von Google.

          Schon in erster Instanz hatten französische Richter zugunsten des amerikanischen Konzerns entschieden. Sie lehnten nun den Einspruch des französischen Haushaltsministeriums ab. Der Staat forderte eine Nachzahlung von insgesamt 1,15 Milliarden Euro.

          Google hatte für das fragliche Jahr 2015 lediglich rund 6,7 Millionen Euro Steuern in Frankreich gezahlt. Der Verkauf von Werbeanzeigen für den französischen Markt bei Google selbst oder der Tochtergesellschaft Youtube wird über die irische Tochterfirma abgewickelt. In Irland hat Google seinen Europasitz.

          EU-Behörden verdächtigen große amerikanische Internetkonzerne wie Google, Facebook und Amazon, ihre Gewinne in Ländern mit höheren Steuern – wie beispielsweise Frankreich – künstlich kleinzurechnen. Die Konzerne beteuern, es handle sich um legale Methoden der sogenannten Steueroptimierung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ländliche Idylle auf Föhr

          Frisches Denken vom Land : Ein Lob der Provinz in Krisenzeiten

          Hat die Stadt ihren Zenit überschritten? Auf dem Land jedenfalls gibt es Potential zuhauf, krisensicheres Denken hat hier eine lange Tradition. Man muss es nur entdecken wollen. Zum Auftakt einer neuen Serie.
          Die britische Premierminister Liz Truss und der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Donnerstag in Prag

          Europäisches Gipfeltreffen : Ein klares Signal an Moskau

          In Prag kommen 44 Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa zum ersten Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft zusammen. Nur Belarus und Russland bekamen keine Einladung.
          Christina Rühl-Hamers

          Finanzchefin Rühl-Hamers : Die Neuerfinderin des FC Schalke

          Auch ohne reichen Chefaufseher und russischen Sponsor versucht Christina Rühl-Hamers das Sorgenkind der Bundesliga solide neu aufzustellen. Auf Grundlage neuer Werte hat der Klub ein klares Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.