https://www.faz.net/-gqe-9a3wy

223 Millionen Dollar Umsatz : Wie das Computerspiel Fortnite Millionen in den Bann zieht

Trendspiel für Millionen: Fortnite Battle Royale.
Trendspiel für Millionen: Fortnite Battle Royale. : Bild: FAZ.net

In der Vermarktung ist Epic Games ohnehin ziemlich fortgeschritten: Denn Fortnite ist nicht das erste Spiel, das einen sogenannten „Battle Royale“-Modus als Spielprinzip hat. Im Gegenteil ist es sogar eine recht dreiste Kopie des kurz zuvor erschienenen Spiels „Playerunknown’s Battleground“ (PUBG). Das Spiel folgt einem ganz ähnlichen Prinzip: Duellen in einer immer kleiner werdenden Spielwelt, aus denen am Ende nur einer als Sieger hervorgeht. Während auch PUBG in der Videospielwelt als Erfolg gilt und mehr als 30 Millionen Mal zum Preis von 29,99 Dollar verkauft wurde, läuft Fortnite der Konkurrenz gerade den Rang ab. Beide Spiele sind erst vor kurzem auch in Mobilversionen auf Smartphones gekommen. Und während Nutzer für PUBG in der ersten Woche nach Daten der Marktforscher von Sensor Tower rund 700000 Dollar ausgegeben haben, war es für Fortnite im gleichen Zeitraum mit 3,7 Millionen Dollar mehr als fünfmal so viel. Fortnite könnte dabei zugutekommen, dass es in seiner Comic-Optik deutlich weniger realistisch aussieht, wenn sich die Gegner bekämpfen, als im Konkurrenzspiel PUBG. Das könnte ein Argument für Eltern sein, ihren Kindern zu erlauben, dort eher den virtuellen Kampf um Leben und Tod auszutragen als in PUBG, was eine deutlich realistischere Grafik aufweist.

Verflechtungen zwischen der Konkurrenz

Besonders interessant am Erfolg von Fortnite und PUBG ist, dass ein chinesischer Konzern vom Rummel um beide Spiele profitiert. Tencent, das vor allem für seinen Whatsapp-Klon Wechat rund um die Welt bekannt ist, gehören nämlich rund 40 Prozent der Anteile an Epic Games, dem amerikanischen Entwicklerstudio hinter „Fortnite“. 2012 hat Tencent 330 Millionen Dollar für die Anteile bezahlt. Laut Medienberichten soll Tencent auch der Treiber dafür gewesen sein, mit „Fortnite“ ebenfalls ein „Battle Royale“-

Spiel auf den Markt zu bringen. Allerdings steht hinter der mobilen App von PUBG zu Teilen ebenfalls Tencent, die sich die Vermarktungsrechte für den wichtigen chinesischen Markt gesichert haben. Gleichzeitig investiert Tencent mehr als 15 Millionen Dollar, um auch Fortnite in China auf den Markt zu bringen.

Ohnehin gibt es in der Computerspielewelt häufige Verflechtungen zwischen Konkurrenten: So war Bluehole, das südkoreanische Entwicklerstudio hinter PUBG, alles andere als froh, als Epic Games im Sommer 2017 Fortnite herausgebracht hat. Gleichzeitig baut PUBG sein Spiel auf der sogenannten Unreal Engine 4 auf, was als ein Fundament für Spieleentwicklungen gilt. Diese Unreal Engine wurde wiederum von Epic Games entwickelt. Den Millionen Spielern sind diese Verflechtungen indes herzlich egal.

Weitere Themen

Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

Topmeldungen

Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
Winfried Kretschmann bei der Vereidigung zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg am 12. Mai im Stuttgarter Landtag

Grün-schwarzes Bündnis : Stresstest in Stuttgart

Winfried Kretschmanns zweite Koalition mit der CDU soll kooperativer werden als die erste. Das wird schwierig, denn es gibt einen eingebauten Großkonflikt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.